Fühlen

Diese besten Freundinnen bezeichnen sich als Zwillinge – egal, was andere sagen!

09.11.2017, 15:45

Jia Sarnicola und Zuri Copeland sind beste Freundinnen. Seit sie sich vor einem Jahr im Kindergarten kennengelernt haben, sind die Vierjährigen unzertrennlich.

Außerdem haben sie fast am gleichen Tag Geburtstag: am 3. und 5. Juni. Also entschieden sich die Mädchen, ihren letzten Geburtstag gemeinsam zu feiern. Sie zogen sogar die gleichen Kleidchen an – und erzählen seitdem jedem, sie seien Zwillinge.

Das aber wollte ein anderes Mädchen nicht hinnehmen.

Sie sagte: "Das geht nicht – ihr habt nicht mal die gleiche Hautfarbe!"

Wirklich ähnlich sehen sich die beiden tatsächlich nicht: Jia hat blonde lange Haare und helle Haut, Zuri hat dunkle Haut und krauses Haar.

Das Argument des Mädchens wollten die Freundinnen trotzdem nicht hinnehmen. Wie Zuris große Schwester Victoria Williams sagte, habe Jia zwar angefangen zu weinen. Zuri aber feuerte zurück: "Du weißt gar nichts! Wir sind Zwillinge, weil wir denselben Geburtstag haben!" (BuzzFeed)

Später sagten die Mädchen: "Wir haben denselben Geburtstag und teilen dieselbe Seele."

Auch Zuri habe später geweint, "aber sie haben einander verteidigt", so Williams. Sie teilte die Geschichte später auf Twitter.

Dass die beiden unterschiedliche Hautfarben haben, sei den Mädchen schon bewusst. Jia habe sogar mal gesagt, sie hätte gern "Schokoladen-Haut wie Zuri", weil sie Schokolade lieber möge als Vanille.

Aber es ist eben kein Unterschied, der sie voneinander trennt.

Ihre "Farbenblindheit" fand auf Twitter viel Beifall – als gutes Beispiel, von dem vor allem Erwachsene lernen können.

Auch die Sturheit, mit der die Freundinnen ihre (Seelen-)Verwandtschaft verteidigten, imponierte.

Und wer hat überhaupt gesagt, dass Zwillinge gleich aussehen müssen?

Biologisch ist es übrigens möglich, dass Zwillinge unterschiedliche Hautfarben haben (Stern, Tagesspiegel). Aber das dürfte das zweifelnde, kleine Mädchen nicht gewusst haben.

Jia und Zuri haben mit ihrer Reaktion zumindest einen Nerv getroffen. Medien wollen Interviews mit ihnen, dafür ziehen sie sich auch wieder das Gleiche an. Damit auch wirklich jedem deutlich wird, was sie sind: nicht nur Freundinnen sondern echte Sistas!


Gerechtigkeit

Hier entwickelt sich gerade die größte Hungerkatastrophe der Welt

09.11.2017, 15:40 · Aktualisiert: 09.11.2017, 20:35

Sie wird verursacht durch einen unserer engsten Verbündeten: Saudi-Arabien.

Im Jemen hungern Millionen von Menschen. Und kaum einer kann – oder will – etwas unternehmen. 

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit Anfang 2015 ein Bürgerkrieg. Viele Menschen sind von der Außenwelt komplett abgeschnitten. Nun warnt die Uno: Dem Jemen droht die größte Hungerkatastrophe der Welt, schlimmer noch als wir es aus afrikanischen und asiatischen Ländern kennen.