Fühlen

Dieses Video von "Star Wars"-Bösewicht Kylo Ren bringt deinen Kopf zum Kribbeln

20.06.2017, 11:06 · Aktualisiert: 20.06.2017, 15:22

Rascheln, Knacken und Knirschen lösen offenbar bei einigen Menschen ein wohliges Kribbeln im Kopf aus. Das Phänomen heißt Autonomous Sensory Meridian Response, abgekürzt ASMR – ist wissenschaftlich aber kaum erforscht.

Auf YouTube gibt es eine wachsende Fangemeinde für ASMR-Videos. In den kurzen Clips flüstern Menschen oder erzeugen Geräusche, sie kratzen über eine raue Oberfläche oder reißen langsam Kreppband kaputt.

Und jetzt gibt es jemanden, der dir mit seinem Laserschwert auch ein ASMR-Kribbeln verschaffen will.

In dem Video lassen Craven Moorhaus und Zak Koonce den "Star Wars"-Bösewicht Kylo Ren auftreten. Knapp zehn Minuten lang gibt es Knistergeräusche.

Es beginnt mit Kylos blecherner, sonorer Stimme. Dann spielt er auf einem Kassettenrekorder Ozeanrauschen vor.

Und klackert als nächstes mit seinen Fingern über eine Blechdose:

Schließlich folgt das atmosphärische Knistern des Laserschwerts:

Am Ende vollführt Kylo Ren seinen härtesten Geräuschtrick. Und gibt keinen kleinen Hinweis darauf, was er im achten Teil der "Star Wars"-Saga vor hat, die im Dezember in die Kinos kommt.

Hier kannst du das "Star Wars"-ASMR-Video sehen:

Hast du's gespürt?


Streaming

So verabschiedet ihr euch von Circus Halligalli

20.06.2017, 10:04 · Aktualisiert: 25.06.2017, 17:26

Sie haben sich angebrüllt und angezündet, sind in einem Auto fast erstickt, sie haben sich mit frittierten Kaugummis vollgestopft. 

130 Mal lief Joko und Klaas' Circus Halligalli im Fernsehen, neun Staffeln gab es insgesamt. Doch im Februar verkündeten die Moderatoren, dass die Show abgesetzt wird, andere ProSieben-Formate jedoch weiterlaufen (bento). Die Einschaltquote in der werberelevanten Zielgruppe war zuletzt bis unter zehn Prozent gesunken, doch ob das etwas mit der Entscheidung der beiden zu tun hat, gaben sie nicht bekannt.

Auf YouTube erzählten sie stattdessen, dass sie immer schon einen Plan hatten: aufhören, wenn es am schönsten ist. Und bevor der Zirkusvorhang an diesem Dienstagabend (20. Juni, 22.10 Uhr) zum letzten Mal fällt, fragen wir euch: