Fühlen

Liebe Deutsche: Eure Nacktheit irritiert mich

13.04.2017, 09:25 · Aktualisiert: 30.08.2017, 15:20

Ich habe es ehrlich versucht. War wild entschlossen, mich zu überwinden. Den alten, irgendwie spießigen Menschen hinter mir zu lassen und verwandelt wieder aufzutauchen. Dieser Wellness-Urlaub sollte die Wende bringen.

Handtuch in der einen Hand, die andere Hand zur Faust geballt, bereit, da reinzugehen. In den gemischten Saunabereich.

Ich scannte mein Armbändchen, durchschritt tapfer die Schranke aus Edelstahl. Schon kamen mir zwei Herren mittleren Alters entgegen, erst ihre Bäuche, dann der Rest.

Ihre Genitalien schaukelten sachte vor und zurück, während sie betont lässig durch den Saunabereich schritten. Mein Wille war stark, aber das Fleisch schwach und peinlich berührt. Ich verschwand genauso schnell, wie ich gekommen war.

Es gibt Dinge, die ich trotz meiner mehr als dreißig Jahre in Deutschland nicht begreife.

Meine Wurzeln liegen in Vietnam, in Deutschland bin ich geboren und aufgewachsen. Im Alltag finde ich mich gut zurecht. Ich lache bei Witzen an der richtigen Stelle, weiß, welche Romane man zumindest vom Hörensagen kennen sollte und was die akzeptable Zeit ist, die man zu spät kommen darf (bei Freunden zehn, bei Fremden minus zehn Minuten).

Aber manche Aspekte sind mir so fremd wie die Rentierzucht in Lappland. Die öffentliche Nacktheit beim Saunieren und auch in den Parks und an den Stränden ist so eine Sache.

Das Fotoprojekt "With and without" will Nacktheit entsexualisieren. Seht selbst:

Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
Sophia Vogel
1/12

Ich hatte immer den Eindruck, dass "die Deutschen" wenig Probleme mit Nacktheit haben. Die Fernsehsender zeigen schon vor 23 Uhr weibliche Nippel, ab und an mal einen Venushügel, auch Penisse sind nicht so selten. Selbst im konservativen München sind die "Nackerten" am Isarstrand und im Englischen Garten völlig akzeptiert, mitten in der Öffentlichkeit.

Niemand macht daraus eine große Sache. Also versuche ich das auch nicht. Nur Teilnehmen an der kollektiven Nacktheit kann ich einfach nicht.

Zuerst dachte ich, das Ganze wäre eine Generationensache. Nacktkultur als Ding der übrig gebliebenen Hippies und Alt-68er. Ein Blick in den Englischen Garten zeigte mir aber: nicht unbedingt.

Neben den ledrigen älteren Herrschaften liegen dort Menschen in ihren Zwanzigern.

Einer meiner Ex-Freunde liebte es, nackt rumzulaufen und hätte sich sicherlich zu den Nackerten gelegt, wenn ich nicht dabei gewesen wäre – es war für ihn ein Inbegriff der Freiheit. Natürlich ging er auch gerne in die Sauna, gemischt oder nicht. Ich hingegen bekomme schon Herzrasen beim bloßen Gedanken daran, mich frei zu machen.

Wann es sich OK anfühlt, gemeinsam nackt zu sein, scheint komplizierter, als ich dachte.

Mein Nachfragen bei deutschen Freunden und Bekannten brachte keine eindeutige Antwort: Manche besuchen gemischte Saunen, manche kostet es mehr, andere gar keine Überwindung. Viele Frauen gehen allenfalls in die Damen-Sauna – aus für mich nachvollziehbaren Gründen.

Sie wollen nicht angestarrt werden, befürchten blöde Sprüche, fühlen sich nicht wohl dabei, ihren Körper so in der Öffentlichkeit zu zeigen. Mit Bekannten oder Freunden beiderlei Geschlechts in die Sauna gehen, würden die wenigsten, weil sie sich komisch vorkämen. Nun war ich gänzlich verwirrt.

Wohnst, lebst und arbeitest du wie ein Durchschnitts-Deutscher? Unser Test verrät es dir:

Wann es sich OK anfühlt, gemeinsam nackt zu sein, scheint komplizierter, als ich dachte. Ein Gespräch bei einer Wellness-Behandlung im selben Urlaub machte das Ganze noch verwirrender: Ich hatte kein Problem, in einem geschlossenen Raum vor dem Therapeuten nackt zu sein (er achtete darauf, dass ich immer durch ein großes Handtuch geschützt war). Für ein Mandel-Salzpeeling muss man halt nackt sein.

Ich berichtete ihm von der Sache mit der Sauna. Er nickte verständnisvoll. Die meisten seiner Kunden, sagte er, hätten überhaupt keine Probleme, nackt im Saunabereich herumzulaufen. Doch sobald sie zu ihm zur Behandlung kämen, würden sie ganz verschämt und wollten sich auf keinen Fall zeigen.

Das Schamgefühl ist mächtig, das einmal Erlernte zu überwinden, gar nicht so einfach.

Ich kann nicht mit anderen gemeinsam nackt sein, um zu entspannen (Sex ausgenommen, da ist man meist sowieso nur zu zweit). Aber bei medizinischen Untersuchungen ist es OK, weil es notwendig ist. Bei euch Deutschen ist es wohl genau andersherum: je mehr Nackte um einen rum, desto besser. Ihr verschwindet sozusagen in der nackten Masse.

Für mich jedenfalls ist klar: Das mit der deutschen Sauna und mir, das wird in diesem Leben nichts mehr. Geht ihr ruhig in die gemischte Sauna, ich finde es toll, dass ihr da so entspannt seid. Ich halte mich derweil bedeckt.


Today

Tag 83: Trump merkt, dass die Sache mit Nordkorea "nicht so einfach" ist

13.04.2017, 08:23 · Aktualisiert: 13.04.2017, 16:37

Zwischen den USA und Nordkorea spitzt sich derzeit ein Konflikt zu. Präsident Donald Trump lässt Flugzeugträger vor der koreanischen Küste auffahren, Staatschef Kim Jong Un droht mit Vernichtungsschlägen. Beobachter fürchten eine offene Eskalation.

Jetzt gibt Trump zu, dass er schon konkrete Pläne für den Umgang mit Nordkorea hatte – aber feststellen musste, dass die "nicht so einfach" umzusetzen sind.