Bild: Annika Krause

Fühlen

Kommt es auf die Größe an?

23.02.2017, 11:52

In unserer Reihe Vögelkunde beantworten Experten Fragen, die sich der ein oder andere sicher schon einmal gestellt hat – aber immer nur mit gefährlichem Halbwissen beantworten konnte. In der heutigen zweiten Lektion geht es um:

Kommt es auf die Größe an oder nicht?

Gleich vorweg: Es gibt gute und schlechte Nachrichten, aber auch einige Tipps.

Und die kommen diesmal von Ines Schweizer, Sexualtherapeutin und Humanbiologin mit eigener Praxis in Luzern, Schweiz. Sie beschäftigt sich, wie der Titel ihres Buches "Guter Sex" verrät, unter anderem mit dem Lustempfinden von Mann und Frau, und wie es dazu kommt.

Gute Nachrichten, Jungs – die Länge ist völlig egal

Ein langer Penis führt nicht unbedingt zu besserem Sex. Schweizer greift auf ein Sprichwort zurück: "Lang und schmal, Frauen Qual, kurz und dick, Frauen Glück", sagt sie. Und weiter: "Ein Penis, der zu lang ist, kann in Abhängigkeit von der Anatomie der Frau und ihrer Zyklusphase relativ weit in die Scheide eindringen und Schmerzen verursachen, wenn er auf den Gebärmuttermund oder –hals trifft."

Viel besser für die weibliche Lust sei dagegen ein nicht zu langer, aber dafür dicker Penis. "Rein raus bringt nicht so viel, wie ein Penis, der die Druckverhältnisse in der Scheide verändert", sagt Schweizer. Das nämlich steigere die Blutzufuhr in Klitoris und vorderer Scheidenwand, was Frau um einiges sensibler für Reize mache und großes Lustempfinden bereite.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text sogenannte Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine kleine Provision.

Schlechte Nachrichten, Jungs – der Penis ist ohnehin das falsche Werkzeug

Aber im Grunde ist das alles für das Lustempfinden der Frau zweitrangig: "Der Penis ist eigentlich das absolut ungeeignetste Körperteil, um eine Frau effektiv und gezielt zu befriedigen", sagt Schweizer. Mit Hand oder Fingern und dem Mund habe ein Mann viel mehr Möglichkeiten, die wichtigen Körperstellen der Frau gezielt und sensibel zu erreichen.

Es komme nicht auf die Größe an, sondern vielmehr auf die Geschicklichkeit des Mannes. Und die schließt neben Penis, Händen und Mund eben auch ein, wie er auf menschlicher Ebene mit seiner Partnerin umgeht. "Wenn an einem großen Penis plump gesagt ein Idiot hängt, dann nützt auch das nichts", fasst Schweizer zusammen.

Die Psychologin bestätigt außerdem das Klischee, dass Männer, die glauben einen kleinen Penis zu haben, eigentlich die besseren Liebhaber sind. Sie gäben sich mehr Mühe, Frauen auf andere Art zu beglücken. Während Männer mit den großen, dicken Penissen häufig glaubten, allein ihre Bestückung wäre bereits ausreichend für guten Sex.

Kurz, dick und krumm - der ideale Penis hat wenig Pornopotenzial

Grundsätzlich komme es so gut wie nie vor, dass Paare oder einzelne Patienten in Schweizers Praxis die Penisgröße als Problem thematisieren. "Wenn jemand es anspricht, dann allenfalls, weil der Penis zu groß oder dick scheint", berichtet die Sexualtherapeutin.

Eine Situation, in der Penisgröße und -aussehen eine Rolle spielen, gibt es laut Schweizer allerdings doch: "Wenn Frauen nur auf einen One Night Stand aus sind, ist die generelle Optik des Genitalbereichs dann doch wieder ein Thema", erklärt sie.

Allerdings sei der anatomisch "ideale" Penis für das größtmögliche Lustempfinden der Frau nicht besonders ästhetisch und manchmal sogar etwas unpraktisch. Er sollte nämlich nicht nur nicht zu lang und eher dick sein, sondern: "Der Penis müsste krumm nach oben gebogen sein, was dann aber wieder zu dem Problem führen könnte, dass der Mann große Mühe hätte, überhaupt in die Scheide einzudringen", erklärt Schweizer.

Perfekt wäre es, laut Schweizer, daher, wenn nur das letzte Drittel nach oben gebogen wäre, wie es bei einigen Sextoys der Fall ist. Das sähe dann zwar albern aus, doch: "Diese Form wäre von Vorteil, weil der Penis sich so gegen die vordere Scheidenwand krümmen würde, die sehr berührungsempfindlich ist." Hier sollte sich auch der G-Punkt befinden, um den sich die Wissenschaft immer noch streitet.

Was tun, wenn die Größe eben doch nicht stimmt?

Sollte die Penisgröße rein subjektiv doch mal ein Problem darstellen, rät die Sexualtherapeutin auf "Handbetrieb" umzustellen, der ja ohnehin viel geeigneter ist. Sie empfiehlt dann eine Stimulation mit der Hand oder dem Mund. Zuletzt könne er doch mit dem Penis in die Frau eindringen und – je nach Länge und Dicke – eine Position wählen, in der der Penis möglichst weit oder eben nicht zu weit in die Frau eindringt. Schweizer sagt: "Irgendwie lassen sich Lösungen finden."

Keine Ideen? Dann hilft unser Quiz: Welche Sexstellung solltest du heute Abend ausprobieren?

Zu ausgefallen? Dann vielleicht doch lieber die Missionarstellung. Einfach, unmittelbar, viel Augenkontakt. Und wenn die Socken anbleiben, sieht's keiner.


Streaming

Wie Polizisten zu Soldaten werden – "Do not resist" enthüllt Zustände in den USA

23.02.2017, 11:48 · Aktualisiert: 23.02.2017, 13:34