Bild: Getty/bento

Fühlen

Ich, ich, ich: Wie ticken Narzissten?

19.02.2017, 15:30 · Aktualisiert: 01.03.2017, 12:56

Die Tollsten, die Größten, die Schönsten

Selbstverliebt und überheblich: Donald Trump werden Eigenschaften zugeschrieben, die für einen Narzissten charakteristisch sind.

Aber was genau macht Narzissmus aus? Wieso sind Narzissten oft so erfolgreich? Und wie geht man mit ihnen um? Wir haben bei dem Sozialpsychologen Heiner Keupp nachgefragt.

Heiner Keupp

ist Sozialpsychologe und emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er hat Bücher wie "Der Mensch als soziales Wesen" (1998) und "Eine Gesellschaft der Ichlinge - Zum gesellschaftlichen Engagement Heranwachsender" (2000) veröffentlicht.

Heiner Keupp

Heiner Keupp (Bild: privat)

Ist Donald Trump ein Narzisst?

Mit Ferndiagnosen sollte man grundsätzlich zurückhaltend sein, schließlich hatte ich keine Chance, diese Person selbst zu untersuchen. Durch die Medien können wir aber trotzdem täglich Donald Trumps Handlungen verfolgen. Sein Verhalten ist für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung tatsächlich sehr typisch.

Woran machen Sie das fest?

  1. Er zeigt eine sehr starke Tendenz, sich selbst zu überhöhen und demonstriert immer wieder sein Gefühl der eigenen Großartigkeit und Überlegenheit. Gleichzeitig wertet er andere ab. Bei Trump äußert sich das in einer brutalen Selbstüberschätzung und dem Glauben, dass ihm niemand das Wasser reichen kann.
  2. Ich beobachte bei Trump einen Mangel an Empathie. Er urteilt ohne Einfühlungsvermögen über Personen, über deren Schicksal er letztlich entscheidet.
  3. Man sieht bei Donald Trump ein großes Wutpotential, sobald die eigene Großartigkeit nicht akzeptiert wird. Das zeigen seine heftigen Reaktionen auf Kritik. Er kann die Wahrheit nicht ertragen und rückt sich die Wirklichkeit zurecht. Statt Fehler einzugestehen, reagiert er mit alternativen Fakten und Verunglimpfungen. Lügen und Beschimpfungen sind bezeichnend für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Woran erkenne ich einen Narzissten?

Hier muss man klar zwischen dem normalem und dem sekundären Narzissmus unterscheiden. Selbstachtung, Vertrauen in die eigene Persönlichkeit und die Fähigkeit, sich selbst wertzuschätzen – das sind zunächst einmal wichtige Eigenschaften.

Menschen mit sekundären Narzissmus versuchen, mit der eigene Selbstinszenierung eine tiefe Leere zu kompensieren. Narzissten wurden häufig an einem kritischen Punkt in ihrem Leben verletzt und versuchen, diese Erfahrung zu kompensieren. Solche Menschen müssen andere Personen herabsetzen, ihnen fehlt oft das Gerechtigkeitsgefühl.

1/12


Warum faszinieren uns Narzissten?

Narzissten fallen sofort auf, wenn sie einen Raum betreten. Durch ihr selbstbewusstes Auftreten beeindrucken sie uns erst einmal. Narzissten sind sehr gut darin, sich selbst zu inszenieren – sind aber kaum in der Lage, tragfähige Beziehungen aufzubauen.

In der Regel fühlen sich jene Menschen angesprochen, die am Erfolg der Narzissten teilhaben wollen. Narzissten sind von Menschen umgeben, die sich Aufwertung durch Identifikation abholen. Sie versuchen dadurch ihr eigenes Minderwertigkeitsgefühl durch Teilhabe an scheinbar faszinierenden Personen zu kompensieren.

Ist Narzissmus notwendig, um erfolgreich zu sein?

Sobald man in der Öffentlichkeit steht, gehört eine gewisse narzisstische Komponente sicherlich dazu. Man muss es mögen, im Scheinwerferlicht zu stehen. Wenn man aber nur auf der Ego-Schiene fährt, steht man schnell alleine da.

Befördert unsere Gesellschaft Narzissmus?

Ja, denn im neoliberalistischen Kapitalismus versucht jeder, auf der Gewinnerseite zu stehen und seinen eigenen Vorteil zu erhöhen. Hinzu kommen Soziale Medien: Auf Facebook und Instagram kann man sich durch die eigene Selbstinszenierung schnelle Anerkennung abholen.

Wie geht man mit Narzissten um?

Viele Heranwachsende versuchen, über narzisstische Größenphantasien eigene Zukunftsszenarien zu entwerfen. Die müssen sie austesten und schauen, ob sie sich mit der Realität vereinbaren lassen. Dazu braucht man tragfähige soziale Beziehungen, die die Grenzen der eigenen Vorstellungen aufzeigen.

Echte Narzissten ertragen solche Beziehungen nicht, die ihnen kritische Rückmeldungen geben. Deswegen sind sie in aller Regel auch immun gegen Kritik. Wenn sie real scheitern, bleibt ihnen immer noch eine besondere narzisstische Variante: Sie inszenieren sich als Opfer einer Welt, die sie vernichten möchte.

Ihr fragt euch, ob ihr einen Narzissten erkennen würdet? Testet euch in unserem Quiz!

Zusammengefasst: Selbstüberhöhung und ein Mangel an Mitgefühl – Narzissten halten sich selbst für die Größten und allen anderen überlegen. Das kann gefährlich werden, wenn Narzissmus pathologisch wird und Menschen mit dieser Störung mächtige Positionen erreichen.


Streaming

Die spannendsten Drehorte in Berlin – und ihre Geschichten

19.02.2017, 14:57

Ob Hollywood-Produktion oder Kiez-DokuBerlin ist täglich Schauplatz von etlichen Filmdrehs. Durchschnittlich werden 168 Filme pro Monat in den Straßen der Hauptstadt gedreht. Hinter einigen Drehorten verbergen sich Geheimnisse, andere geben sich als etwas aus, das sie nicht sind.

Wo rannte Lola eigentlich entlang und wie drehte Billy Wilder in der damals geteilten Stadt? Hier kommen 10 spannende Drehorte aus Berlin!