Fühlen

"Ich liebe meinen Freund, obwohl er mich geschlagen hat." Unsere Psychologin hilft

26.02.2017, 13:52 · Aktualisiert: 24.03.2017, 17:28

In unserer Serie "Über-Ich" beantwortet die Psychologin Kathrin Hoffmann eure Fragen.

Laura schreibt:

Vor 6 Wochen habe ich mich von meinem Freund getrennt, weil er etwas Unverzeihliches getan hat: mir Angst gemacht. Er hat mich am Kragen gepackt und geschüttelt, mir gedroht, immer wieder versucht, mich einzuschüchtern.

Der Grund ist seine übertriebene (und natürlich unbegründete) Eifersucht. Seither vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke, träume von ihm, vermisse ihn unendlich. Wie kann es sein, dass ich das Gefühl habe, noch nie jemanden so sehr geliebt zu haben? Kann man jemanden lieben, der einem Schlimmes antut – oder ist das unnormal und ich brauche einen Psychologen?

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Laura,

es ist sehr mutig von dir, dass du dich getrennt hast und damit eine ganz klare Grenze gesetzt hast: Bis hierher und nicht weiter. Das Verhalten deines Ex-Freundes war eine grobe Grenzüberschreitung und ein wirklich guter Grund, sich von ihm fernzuhalten.

Nichtsdestotrotz merkst du, dass du noch immer Gefühle für ihn hast und ihn vermisst. Das Tückische in intensiven Beziehungen: Liebe und Hass liegen nah beieinander. Und die Liebe kann nicht sofort mit einem Fehlverhalten des anderen abgestellt werden. Paradoxerweise kann es sogar sein, dass eine Liebe stärker empfunden wird, je intensiver (auch im negativen Sinne) es in der Beziehung zugeht.

Zum Klicken: Diese Fragen hat unsere Psychologin schon beantwortet

Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
1/12

Außenstehende fragen sich oft: Warum lieben Frauen Männer, die sie schlecht behandeln? Das kann viele Gründe haben:

  • Negative Erfahrungen in der Kindheit, wie Gewalt und Ablehnung, können dazu führen, dass diese Frauen unbewusst davon überzeugt sind, es nicht anders zu verdienen.
  • Oft versuchen Frauen, das Verhalten des anderen zu rechtfertigen oder zu bagatellisieren ("Er hat es ja nicht böse gemeint.") oder sogar die Schuld bei sich zu suchen ("Wäre ich nur netter zu ihm gewesen").
  • Viele Frauen hält der Glaube daran, dass er sich bestimmt noch ändern wird.
  • Auch kann unbewusst der Glaube bestehen, er müsse es ja ganz besonders ernst meinen und mich ganz stark lieben, wenn er so eifersüchtig ist.

Hilfe - Häusliche Gewalt

Ist dein Partner jähzornig, schlägt oder belästigt dich? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findest du Hilfe in bedrohenden Situationen. Per Telefon oder Chat. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

Ich denke, es ist nicht "unnormal", dass du noch Gefühle für deinen Ex-Freund hast. Er hat ja mit Sicherheit auch liebenswerte Seiten, in die du dich anfangs verliebt hast. Verurteile dich nicht dafür, dass du noch Gefühle hast, sondern sei stolz darauf, dass du trotz deiner Gefühle die Trennung geschafft hast! Du bist nicht in der Opferrolle geblieben, sondern hast klar Haltung und Selbstwert bewiesen.

Zur Autorin

Kathrin Hoffmann, Jahrgang 1984, ist Diplom-Psychologin, Trainerin für Stressbewältigung und Autogenes Training. Sie macht derzeit eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin. Wenn sie nicht bei bento Fragen beantwortet, arbeitet sie in einer psychosomatischen Klinik.

Was du im Moment durchmachst, ist wie ein Entzug. Verliebt sein ähnelt einem Rauschzustand, bei dem ein Cocktail aus Hormonen den Körper überschwemmt. Mit einer Trennung kommt plötzlich kein Nachschub mehr und es dauert seine Zeit, bis sich alles wieder normalisiert und du innerlich nicht mehr so auf deinen Ex-Freund fixiert bist.

Deine intensiven Träume sind ein Zeichen dafür, dass du gerade mitten in der Trennungsverarbeitung bist. Bleib stark und vertraue darauf, dass es mit der Zeit einfacher wird. Möglicherweise hilft dir auch ein Abschiedsritual, bei dem du noch mal bewusst innerlich abschließt.

Und natürlich ist es wichtig, dass du mit jemandem offen über deine widersprüchlichen Gefühle sprechen kannst. Das kann ein Psychologe sein, wenn du das Gefühl hast, die Trennung alleine nicht bewältigen zu können. Meist reicht jedoch ein enger Vertrauter, der dich auffängt und dir den Rücken stärkt.

Alles Gute für dich!

Deine Kathrin

Zum Klicken: Diese Menschen haben häusliche Gewalt erlebt und reden offen darüber

Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
Chantal Barlow
1/12

Die Künstlerin Chantal Barlow, 29, hat junge Frauen fotografiert, die häusliche Gewalt erlebt haben. Herausgekommen sind Porträts selbstbewusster Frauen. Wir haben hier mit ihr gesprochen.


Today

Im Schnitt gab es im vergangenen Jahr zehn Angriffe gegen Flüchtlinge pro Tag

26.02.2017, 12:51 · Aktualisiert: 26.02.2017, 16:47

Im Jahr 2016 hat es mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte gegeben. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. ("WAZ")