12.01.2018, 17:34 · Aktualisiert: 12.01.2018, 17:34

Maite, 27, fragt:

In meiner Beziehung ist etwas Sonderbares passiert, ganz schleichend machte es sich breit.

Ich bin seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen und bisher lief es. Gemeinsame Urlaube, Familienbesuche, Zusammenzieh-Pläne. Beziehungsglück vom Feinsten.

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Wenn da nicht dieses Gefühl wäre, von dem ich keinen Schimmer habe, woher es kommen soll: Obwohl ich meinen Freund nach wie vor liebe, finde ich ihn zunehmend unattraktiv.

Er hat sich äußerlich kaum verändert, objektiv gesehen ist er eher schöner geworden. Er bekommt immer flauschigere Haare, hat jetzt leichte Sommersprossen, er achtet auch mehr auf seinen Stil.

Ich habe keinen Schimmer, woher das kommt
Maite

Aber wenn ich ganz leise in mich reinhöre, dann finde ich ihn neuerdings einfach nicht mehr geil. Ich würde ihn niemals verlassen, habe so vieles mit ihm erlebt, ich liebe ihn wirklich. Aber er turnt mich nicht mehr an.

Das führt dazu, dass wir weniger Sex haben, was ihm auch schon aufgefallen ist. Selbst, wenn ich ihn nackt sehe (zum Beispiel unter der Dusche), regt sich in mir nichts mehr.

Ich brauche es nicht mehr fünfmal die Woche, eigentlich reicht mir sogar dreimal im Monat. Während er mir bei einem besonderen Outfit Komplimente macht oder mir manchmal sagt, wie schön ich bin, denke ich überhaupt nicht mehr "Wow!", wenn ich ihn sehe.

Ist das der Beginn eines Entliebens? Oder ist es ganz normal, dass man den eigenen Freund irgendwann einfach nicht mehr heiß findet?

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Maite,

ich denke, ich kann dich beruhigen – es ist tatsächlich völlig normal, dass du nach vier Jahren Beziehung nicht mehr dieselbe sexuelle Anziehung spürst wie zu Beginn. Dieses Abflauen hat bei dir sogar verhältnismäßig spät eingesetzt.

In der ersten Phase einer Beziehung befindet man sich in einer Art Rauschzustand, bedingt durch einen Hormoncocktail, der unseren Körper durchflutet. Diese Zeit ist geprägt durch Leidenschaft, ständige Sehnsucht und eine insgesamt starke Fixierung auf den Anderen.

Und wir sehen den Partner, wie man so schön sagt, durch eine rosarote Brille, finden alles an ihm toll und begehrenswert.

Mehr Notfälle? Hier:

Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
1/12

Dieses starke Verliebtheitsgefühl beginnt irgendwann, langsam abzuflauen. Wir lernen die Persönlichkeit des Anderen immer besser kennen, haben Auseinandersetzungen und erste Enttäuschungen.

Wir beginnen auch, die Fehler und Schwächen des anderen zu sehen und brauchen hin und wieder auch mal Zeit ohne den Partner. Auch das ständige sexuelle Verlangen reduziert sich langsam auf ein etwas gemütlicheres Maß. Wir gewöhnen uns immer mehr an den Partner und geraten daher auch nicht mehr in Wallung bei seinem Anblick.

Das starke Verliebtheitsgefühl flaut irgendwann ab
Kathrin Hoffmann

Während die sexuelle Lust mit der Zeit etwas abnimmt, entwickelt sich dafür etwas anderes sehr kostbares: Vertrauen, Intimität, die über reine Körperlichkeit hinausgeht und ein Gefühl tiefer Verbundenheit. Der Partner ist zu einem wichtigen Teil des Lebens geworden.

Allerdings muss man sich auch immer wieder von überzogenen Erwartungen und unrealistischen Vorstellungen verabschieden.

Du bist gerade an so einem Punkt – es verändert sich etwas in eurer Beziehung und dein momentanes Empfinden entspricht nicht dem, wie du es dir vorgestellt hast. Versuche, diese Veränderung nicht als Bedrohung zu bewerten, sondern als Teil einer normalen Entwicklung.

Je weniger du dich sorgst, desto entspannter kannst du damit umgehen. Natürlich kann es trotzdem Sinn machen, dir zu überlegen, wie du dein sexuelles Empfinden fördern könntest:

  • Beobachte, wann du mehr Lust auf Sex hast, wann weniger.
  • Welches Umfeld ist dir wichtig, welche Atmosphäre?
  • Wie ist es, wenn ihr in einer fremden Umgebung seid, zum Beispiel im Urlaub?
  • Wie ist es, wenn ihr euch mal eine Weile nicht gesehen habt?
  • Auch Massagen, ein romantisches Dinner, Sexfilme oder Sexspielzeug können Möglichkeiten sein. Welche Ideen hast du sonst noch?

Versuche, auch ein Gespräch mit deinem Partner zu führen, in dem ihr eure Sorgen, Wünsche und Ideen teilen könnt.

Alles Gute für dich bzw. euch!

Deine Kathrin


Style

Kann die Insta-Optimierung nicht wenigstens vor unseren Büchern Halt machen?

12.01.2018, 17:01 · Aktualisiert: 12.01.2018, 17:10

Bücherregale kann man auf verschiedene Arten sortieren. Nach Autoren zum Beispiel, alphabetisch nach Titeln, nach Erscheinungsjahr – oder auch gar nicht. Worüber sich die meisten Buchliebhaber dabei weniger Gedanken machen: die Optik des Regals.

Auf Instagram und Pinterest sieht man derzeit allerdings Bücherregale, die einem neuen Prinzip untergeordnet sind: Sie sind gefüllt mit "Backward Books", also Büchern, die mit dem Buchrücken zur Wand und dem weißen Papierrand nach vorne gestellt werden. Auch Design-Magazine wie "Flavorwire" oder "Architectural Digest" berichten schon über den Trend.

Hier ein Eindruck: