Fühlen

Du hast oft Fernweh und bist traurig, wenn der Urlaub endet? Unsere Psychologin hilft

10.01.2017, 17:44 · Aktualisiert: 10.01.2017, 18:08

In unserer Serie "Über-Ich" beantwortet die Psychologin Kathrin Hoffmann eure Fragen.

Stefan fragt:

Ich bin immer schon viel gereist, habe im Ausland studiert und meinen Urlaub verbringe ich prinzipiell nicht in Deutschland: Ich bekomme zwischendurch immer richtiges Fernweh und habe dann das Gefühl, ich kann es keinen Tag länger in meiner Heimatstadt aushalten.

Noch schlimmer ist es eigentlich, wenn ich von Reisen zurückkomme. Nachdem ich zuletzt drei Wochen in Kalifornien war, bin ich in eine regelrechte Depression gefallen. Schon zurück am Flughafen habe ich ein beklemmendes Gefühl in der Brust bekommen, in der U-Bahn hätte ich heulen können.

Mir fällt es dann ganz schwer, wieder in meinen Alltag zurückzufinden, ich bin schlecht gelaunt, kaufe Reiseführer über die Region, und klammer mich an das Gefühl, das ich auf dem Trip hatte.

Was kann ich tun, damit mir das ein bisschen leichter fällt?

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Deiner Schilderung nach hast du große Schwierigkeiten, dich nach einer Reise wieder auf deine Heimat und deinen Alltag einzulassen. Offensichtlich löst das Reisen in dir Gefühle aus, die du immer wieder haben möchtest und dann auch nicht mehr "hergeben" willst.

Beantworte dir zunächst folgende Fragen:

  • Was genau ist es, das mich auf Reisen so glücklich sein lässt?
  • Wofür steht das Reisen für mich?
  • Welche Werte verbinde ich damit?
  • Welche Aspekte meiner Persönlichkeit lebe ich auf Reisen besonders?
  • Was davon lebe ich auch Zuhause?
  • Wie kann ich mehr davon in meinen Alltag integrieren?

Überlege dann, welche Einstellung du zu deinem Zuhause hast:

  • Was gefällt dir, was nicht?
  • Welche Menschen sind dir wichtig?
  • Wie sieht dein Alltag aus?
  • Wieviel Zeit hast du, Dinge zu tun, die dir Freude machen?

Dass du in eine Depression verfällst, wenn du von Reisen zurückkommst, könnte ein Hinweis darauf sein, dass du mit deinem Leben zu Hause sehr unzufrieden bist und die Reisen eine Art Flucht für dich sind. Dann ist es an der Zeit, dich kritisch zu fragen, was dir fehlt und was du dir für dein Leben wünscht.

Das kann möglicherweise auch eine radikale Veränderung bedeuten, wenn du das Gefühl hast, nicht am richtigen Ort zu leben oder nicht den richtigen Job zu machen.

Unsere schönsten Reisetexte:

flickr / Keith Parker
pixabay.com / ThePixelman
Sascha Quade/Alexander Georgi
giphy
Robert Kugler
Joshua Earle
©Janne Mankinen/500px
Instagram/megthelegend
1/12

Wenn du zu dem Schluss kommst, grundsätzlich zufrieden mit deinem Leben zu sein, geht es vielleicht eher darum, mehr von dem, was du auf deinen Reisen so magst, in den Alltag zu integrieren. Also beispielsweise auch von zu Hause aus öfter neue Gegenden zu erkunden, neue Leute kennenzulernen oder neue Dinge auszuprobieren.

Natürlich möchtest du an dem guten Gefühl festhalten und klammerst dich daher regelrecht daran. Doch ich denke, es ist wichtig, dich bereits auf der Heimreise innerlich zu verabschieden und das Ende der Reise bewusst zu betrauern. Erst dann bist du innerlich bereit, dich wieder auf deinen Alltag einzulassen.

Dabei kann dir möglicherweise ein kleines Ritual helfen, bei dem du zum Beispiel nochmal alle besonders schönen Momente der Reise erinnerst, dir Fotos und Erinnerungsstücke ansiehst, eine Collage bastelst oder eine Erinnerungsbox zusammenstellst und dabei die Musik hörst, die du mit der Reise verbindest. Und wenn dir dabei zum Heulen zumute ist, dann lass die Tränen ruhig laufen!

Zum Klicken: Diese Fragen hat unsere Psychologin schon beantwortet

Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
Lennart Gäbel
1/12

Mache dir auch klar, dass all die Erfahrungen und schönen Gefühle tief in dir abgespeichert sind und du sie jederzeit spüren kannst, wenn du dich an deine Reisen erinnerst. Sei dankbar dafür, dass du die Möglichkeit hast zu reisen und vergiss nicht, wie wertvoll es ist, ein zu Hause zu haben, zu dem du zurückkehren kannst.

Alles Gute für dich und viel Freude auf deiner nächsten Reise!

Teste im Quiz: Mit wem solltest du dieses Jahr in den Urlaub fahren?


Trip

Diese Oma ist 89. Sie reist um die Welt – und hat uns allen was voraus

10.01.2017, 17:43 · Aktualisiert: 11.01.2017, 11:05

...die weise Einsicht, dass es nie zu spät ist für ein Abenteuer.

Bei Weltreisen denken wir eher an Menschen in den Zwanzigern, die sich auf den Weg nach Südostasien oder nach Australien machen, um das große Glück zu suchen. Weniger denken wir an russische Großmütter.

Wenn da nicht Baba Lena wäre, eine 89 Jahre alte Frau aus Sibirien, die gerade Facebook und Instagram unsicher macht. Sie ist in bester Backpackermanier auf Reisen. Auf ihren Fotos posiert sie am Strand‚ trinkt zum ersten Mal in ihrem Leben einen Smoothie oder reitet auf einem Kamel.