Bild: Unsplash

Fühlen

Extrovertiert, offen, neurotisch: Was verrät dein Profilbild über deine Persönlichkeit?

20.04.2017, 17:54 · Aktualisiert: 22.04.2017, 18:58

Na, wie sieht dein aktuelles Profilbild bei Facebook, Instagram oder einer Dating-App aus? 

Ist es ein Selfie von dir? Dann bist du womöglich sehr gewissenhaft – oder auch introvertiert. 

Ist es vielleicht ein Bild von deinem Hund? Sorry, dann bist du eventuell neurotisch. 

Dein Profilbild sagt sehr viel über dich aus. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest Wissenschaftler der amerikanischen University of Pennsylvania, die den Zusammenhang von Profilbildern und Persönlichkeit in einer groß angelegten Studie erforscht haben. 

Für die Studie analysierten die Forscher die öffentlichen Profilbilder von 66.502 Twitter-Usern. Dabei berücksichtigten sie Komposition, Farbe, Bildtyp, demographische Elemente und die Gesichtsausdrücke.

Pro User wurden außerdem bis zu 3200 Tweets ausgewertet. Anhand von Textanalyse versuchten die Wissenschaftler, die grundlegenden Persönlichkeitsmerkmale der Nutzer zu entschlüsseln.

Ihr Ergebnis: Das Profilbild zeigt, welches der sogenannten "Big Five" der Persönlichkeitsmerkmale bei einem am stärksten vertreten ist. Zu den Merkmalen zählen Offenheit für Neues, Gewissenhaftigkeit, Extrovertiertheit, Verträglichkeit und Neurotizismus (SZ.de). 

In welche Kategorie fällt dein Profilbild? Finde es im Test heraus!

In der Studie wird angemerkt, dass die Online-Persönlichkeit natürlich von der Offline-Persönlichkeit abweichen kann. 


Today

Was passiert in Frankreich? Mach mit bei unserem WhatsApp-Chat zur Wahl

20.04.2017, 17:48 · Aktualisiert: 24.04.2017, 11:50

Was ist eigentlich in Frankreich los? Am kommenden Sonntag, 23. April, findet dort die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt. Kurz davor ist alles offen: In aktuellen Umfragen liegen vier der elf Kandidaten fast gleichauf.

Marine Le Pen (Front National), Emmanuel Macron (En Marche), François Fillon (Les Républicains) und Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) sollen demnach alle bei etwa 20 Prozent landen. Vor allem mit dem linksradikalen Mélenchon hatte vor einigen Wochen noch niemand so richtig gerechnet.