Fühlen

Tim ist 25 und hatte noch nie eine Freundin

01.09.2017, 11:00 · Aktualisiert: 06.09.2017, 13:41

Humorvoll, intelligent, interessiert.

So beschreibt eine Kandidatin Tim auf dem Bewertungsbogen, den die Teilnehmer des Speed-Datings am Ende des Abends ausfüllen. Er unterhält sich mit den unterschiedlichsten Frauen, einige von ihnen sind Tim auf Anhieb sympathisch.

Sein Gefühl scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen, denn schlechtes Feedback gibt es von niemandem. Wiedersehen möchte ihn aber trotzdem keine der Potenziellen.

Für Tim nichts Neues.

Er ist 1,78 Meter groß, dunkelhaarig, durchschnittlich sportlich, angestellt im Einkauf eines Unternehmens in der Nähe von Stuttgart. Tim ist ein ganz normaler Typ.

Vor allem aber ist er: Single. Und das schon immer.

Als ich ziemlich betrunken war, habe ich sie einfach geküsst. Nüchtern hätte ich mich das niemals getraut.

Die Suche nach einer Beziehung zieht sich durch Tims Leben wie ein roter Faden.

Täglich beschäftigt ihn die Sorge, allein zu bleiben. Denn seit er 15 ist und auf die Realschule geht, wünscht er sich eine Freundin.

"Ich war einmal total hinter einer Mitschülerin her. Ich habe ihr einen Brief geschrieben, in der ich ihr meine Gefühle erklären wollte. Sie hat ihn noch nicht einmal angenommen." Er fühlt sich vor den Kopf gestoßen, macht sich aber keine Gedanken.

Doch auch während seiner kaufmännischen Ausbildung und dem Start ins Berufsleben bleibt Tim alleine.

Heute ist er 25. Seine Frustration ist groß.

Jede Frau habe früher oder später das Interesse verloren, sich nicht mehr gemeldet, Verabredungen abgesagt.

Nur an eine Situation erinnert er sich, in der es anders war. Da war er 22.

"Im Urlaub habe ich dieses Mädchen kennengelernt. Als ich ziemlich betrunken war, habe ich sie einfach geküsst. Nüchtern hätte ich mich das niemals getraut."

Dieses Mal erfährt Tim keine Zurückweisung. Die beiden schlafen miteinander, sehen sich danach aber nicht wieder. Die Nacht bleibt eine Erinnerung, wenn auch eine schöne.

Genauso das eine Mal, als Tim im Internet eine Studentin findet, die sich etwas dazuverdienen will. Wärme, Zweisamkeit, Berührung – gegen Geld. Die beiden treffen sich.

"Über meine Unerfahrenheit haben wir nicht gesprochen. Das tat nichts zur Sache."

Es ist eben nicht nur der Klischee-Informatiker betroffen.

Wenn Tim über seine Beziehungslosigkeit spricht, nennt er sich selbst einen Absoluten Beginner, einen AB. Über 20 und noch nie einen festen Partner – er ist nicht der einzige, der in diese Kategorie passt.

In Foren tauschen sich ABs aus, erzählen sich, wie es sich anfühlt, noch nie einen Partner gehabt zu haben, machen sich Mut, suchen gemeinsam nach Gründen. Manche führen ihre Beziehungslosigkeit auf ihr Elternhaus zurück. Andere auf ihre Schüchternheit oder ihr Aussehen.

Andere, wie Tim, sind ratlos.

Bei ihm liege der Grund für seine Beziehungslosigkeit nicht auf der Hand, sagt er. "Es ist eben nicht nur der Klischee-Informatiker betroffen."

Um endlich eine Freundin zu finden, probiert Tim so gut wie alles. Eine Zeit lang zieht er jedes Wochenende durch Bars und Clubs, geht zum Speed-Dating, registriert sich bei Tinder und anderen Dating-Portalen – ohne Erfolg.

Da er zunehmend an sich selbst zweifelt, geht er schließlich zu einer Psychologin.

"Ich war bei einigen Sitzungen. Im Endeffekt hat es mir überhaupt nicht geholfen. Sie sagte zu mir, sie könne sich auch nicht vorstellen, warum es nicht klappt. Ich würde ja schon viel versuchen und solle einfach zuversichtlich sein, dass es bestimmt nicht mehr lange dauern werde."

Je älter Tim wird, desto mehr verliert er genau dieses Vertrauen. Zusammen mit seinem besten Freund greift er zu ungewöhnlicheren Methoden, hängt einmal nachts kleine Plakate mit einem Steckbrief von sich und seiner Telefonnummer in Stuttgart auf.

"Ich habe echt gehofft, dass sich jemand meldet. Die einzige positive Reaktion war aber, dass mir ein Mädel geschrieben und die Aktion abgefeiert hat. Sie fand meine Steckbriefe originell und mutig, hatte aber selbst kein Interesse. So langsam ist es einfach nur frustrierend."

Wer redet schon gerne darüber, dass er alleine ist.

Die Frau, mit der er sich im Moment mehr vorstellen könnte, ist eine Bekannte.

In die Offensive gehen kommt für Tim aber nicht infrage. Während er abwägt, wirkt er rational: Die Angst vor einem Korb ist zu groß – vor allem, weil beide im selben Verein aktiv sind und sie sich da ständig über den Weg laufen. Ein Risiko, das Tim nicht eingehen will.

Im Endeffekt bleibt er allein.

Seinen Kummer darüber macht der 25-Jährige weitestgehend mit sich selbst aus. Zu hoch ist der Leidensdruck, zu groß die Scham und die Angst vor verletzenden Reaktionen. Nein, je weniger Leute von "seinem Problem" wissen, desto besser, findet Tim.

Dass er noch nie eine Beziehung hatte, wissen deshalb nur sein bester Freund und seine Mutter.

Auf der Arbeit hat Tim offiziell eine Freundin. Auf Dates graut es ihm vor der Frage nach der letzten Beziehung, oft erzählt er etwas Plausibles aber Erfundenes. Zugeben, dass er noch nie eine hatte – dabei fühlt sich zunehmend unwohl.

So wie Tim geht es einigen, wie vielen genau weiß man nicht.

Wer redet schon gerne darüber, dass er alleine ist.

Gerade heute, in einer Zeit, in der man schon als verklemmt gilt, wenn man nicht tindert. In dem man als Single oft genug doch den Verliererstempel aufgedrückt bekommt.

Nur wenige brechen mit diesem Tabu, zum Beispiel Wolfram Huke.

Der 36-jährige Filmemacher drehte 2012 eine Doku, die ihn ein Jahr auf seiner Suche nach einer Freundin begleitet- (SRF)

Huke ergriff die Flucht nach vorn und ging mit seinem Problem an die Öffentlichkeit – für Tim nach wie vor unvorstellbar. Die Tatsache ist ihm peinlich, unangenehm. Er vermutet, dass viele Menschen ihn als Versager abstempeln würden.

Selbst Tims Vater kennt die Wahrheit bis heute nicht.

"Meinem Vater habe ich eine Zeit lang erzählt, ich hätte Freundin, die in München wohnt und nie zu Besuch kommt. Ich habe von Kurztrips erzählt, die ich in Wahrheit mit einem Kumpel gemacht hat und Fotos von irgendeiner Frau auf Facebook gezeigt, als mein Vater danach gefragt hat. So hatte ich auch eine Ausrede, warum ich bislang auf jedem Familientreffen ohne eine bessere Hälfte aufgetaucht ist."

Mein Vater würde vermutlich denken, ich bin schwul

Seinem Vater will er sich auch in Zukunft nicht anvertrauen. "Er würde wahrscheinlich denken, ich bin schwul, weil ich viel Zeit mit einem guten Freund verbringe, der schwul ist. Ich weiß aber ganz genau, dass ich hetero bin."

Warum es mit den Frauen trotzdem nicht klappt, kann sich Tim einfach nicht erklären. Vielleicht liege es daran, dass er nicht der Typ für Smalltalk sei, überlegt er.

"Ist das etwas Schlechtes? Ich rede eben lieber über Dinge, die relevant sind. Und ich hatte schon einige Dates, auf denen die Frau ähnliche Interessen hatte und wir uns stundenlang unterhalten konnten."

Nach einigen dieser Dates habe er es kaum erwarten können, sich wieder zu treffen.

"Ich habe ein, zwei Tage gewartet und mich dann gemeldet – verzweifelt will ich nicht wirken."

Auf seinen Enthusiasmus folgte bisher aber immer wieder Enttäuschung.

"Wenn du dreimal nach einem Wiedersehen fragst und sie immer keine Zeit hat, weißt du auch Bescheid. Vielleicht mache ich mich zu erreichbar." Das richtige Maß zu finden, sei schwierig.

Wenn es nach Tim geht, sollten Frauen öfter den ersten Schritt machen. Dann würde er auch direkt mit einem anderen Selbstbewusstsein an die Sache gehen.

Aufgeben kommt für ihn aber nicht infrage.

Offen für Neues sein – Tim denkt, dass hier der Schlüssel liegt. "Nur noch zuhause rumsitzen wird mein Problem sicherlich nicht lösen."

1/9


Today

"19 Jahre später": Dieses Jahr schickt Harry Potter seine Kinder in die Schule!

01.09.2017, 10:57 · Aktualisiert: 02.09.2017, 14:41

Vorsicht, Taschentücher raus! 

Was der 21.10.2015 für Fans von "Zurück in die Zukunft" war, ist der 1. September 2017 für Fans der Buch- und Filmreihe"Harry Potter". Jedes Jahr am ersten September feiern Fans weltweit den Beginn des neuen Zauberer-Schuljahres, doch 2017 markiert ein besonderes Datum

An diesem Tag schickt Harry seine Kinder zum ersten Mal in die Zaubererschule Hogwarts. (Hier findest du übrigens heraus, ob du fit für den Schulstart bist!)