Bild: dpa/Mark Wilson

06.07.2018, 11:42

Drei Fragen, die du dir stellen solltest

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama war nicht nur der wichtigste Mann des Landes, sondern für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Beziehungs-Coach. Das verrät Obamas ehemaliger Berater in seinem Buch "Yes we (still) can".

Dan Pfeiffer erzählt von Beziehungstipps, die Obama ihm damals gegeben hat, als er mit seiner damaligen Freundin zusammenziehen wollte. Er riet ihm, sich drei Fragen zu stellen.

Ist das die Person, die du interessant findest?

"Du wirst für den Rest deines Lebens mit dieser Person mehr Zeit verbringen als mit allen anderen und es ist wichtig, dass du immer ihre Meinung zu Dingen hören möchtest", so die Begründung.

Bringt sie dich zum Lachen?

Das gemeinsame Lachen scheint Obama sehr wichtig zu sein. Deshalb stellte er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig diese sehr spezielle Frage.

Wird sie oder er ein guter Elternteil?

"Ich weiß nicht, ob du Kinder möchtest, aber falls du welche möchtest, solltest du dich fragen, ob sie eine gute Mutter wäre. Das Leben ist lang. Das sind Dinge, die auf lange Sicht wichtig sind."

Diese Fragen konnte Pfeiffer ohne Probleme beantworten. Seine Auserwählte sei nämlich unfassbar interessant, lustiger als er – außerdem wird sie eine fantastische Mutter.

Obama dazu: "Hört sich an, als wäre sie die Eine. Du Glücklicher."

Weil sie ihm geholfen haben, verteilt Pfeiffer diese Ratschläge mittlerweile in seinem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis.


Queer

LGBT-Gegner übermalen Regenbogen-Zebrastreifen in Paris – die Bürgermeisterin reagiert perfekt

06.07.2018, 11:31 · Aktualisiert: 10.07.2018, 14:39

Heldin des Tages

In Paris gibt es jetzt dauerhaft an einigen Stellen mit den Regenbogenfarben gesäumte Zebrastreifen – und zu verdanken ist das indirekt einigen homophoben Menschen in der französischen Hauptstadt.

Anlässlich der "Paris Gay Pride"-Parade hatte die Stadt mehre Zebrastreifen mit den Regenbogen geschmückt. Doch innerhalb kurzer Zeit wurden diese übermalt. Im Stadtteil Marais sprayten Unbekannte die Worte "LGBT raus aus Frankreich" auf eine Kreuzung. (The Local)