Tech

Mit dieser Bazooka soll man sich gegen Spionage-Drohnen wehren können

26.04.2016, 09:59 · Aktualisiert: 26.04.2016, 11:44

Immer mehr Drohnen fliegen über unsere Köpfe. Menschen suchen deshalb nach Möglichkeiten, sich gegen fliegende Spione zu verteidigen. Die Lösung könnte die Netz-werfende Sky Wall 100 sein.

Die Sky Wall 100 wurde von dem britischen Unternehmen Open Works Engineering entwickelt und ist eine Bazooka, die man auf der Schulter trägt und mit der man eine Drohne ganz leicht ins Visier nehmen und einfangen können soll.

Ein intelligentes Tracking-System, das sich "smart cope" nennt, erkennt die Bewegungen der Drohne und ist in der Lage, ihre wahrscheinlichste Route zu berechnen. Smart cope berechnet die Entfernung und die Flugbahn der Drohne und richtet so die Bazooka auf das Ziel aus, bereit zum Abfeuern.

(Bild: YouTube)

Wurde der Abzug einmal gedrückt, wird die Drohne mit einer Kapsel beschossen, in der sich ein Netz befindet. Die Kapsel öffnet sich, das Netz legt sich über die Drohne, die bis zu einer Entfernung von über 90 Metern eingefangen werden kann. Ein Fallschirm sorgt dafür, dass die Drohne sicher den Boden erreicht, oder im Fall, dass die Drohne verfehlt wurde, die Kapsel und das Netz heil bleiben und noch einmal verwendet werden können.

(Bild: YouTube)

(Bild: YouTube)

Open Works nennt die Sky Wall 100 ein "höchst mobiles" Abwehrsystem, was technisch gesehen richtig ist. Es ist so mobil, wie auch eine Tuba mobil ist – man kann sie zwar herumtragen, aber besonders angenehm ist das nicht.

Andere Versionen des Produkts, die Sky Wall 200 und 300, sind durch ihr Design noch deutlich weniger transportabel. Der Sky Wall 200 muss auf einem Stativ angebracht werden, um eine noch weitere Reichweite erzielen zu können. Das Modell 300 eignet sich für Gefechtstürme und kann ferngesteuert werden.

Bis jetzt steht noch für kein Modell aus der Sky-Wall-Familie ein Preis fest. Open Works sagt, dass das Abwehrsystem im Laufe des Jahres für jeden erhältlich sein soll, der das Bedürfnis hat, sich gegen die drohende Drohnen-Plage zu verteidigen. Und zwar mit einer etwas technischeren Lösung als die Anti-Drohnen-Adler der holländischen Polizei.

Dieser Beitrag von AJ Dellinger ist zuerst auf The Daily Dot erschienen. Übersetzung: Carolina Torres

Was Drohnen noch so können: