28.12.2017, 10:40

Weihnachten ist vorbei, die Weihnachtsmärkte sind abgebaut. Vor dir liegt nur noch der schlimmste Tag des Jahres: Silvester. Gefolgt vom schlimmsten Monat des Jahres: Januar.

Und als wäre das nicht schon schlimm genug, musst du auch noch in diesen wenigen Tagen zwischen den Jahren zur Arbeit – während gefühlt die Hälfte der Welt im Urlaub ist.

Klingt nach deinem Leben? Dann kennst du bestimmt diese Situationen:

Während der Rest der Familie im Schlafanzug auf dem Sofa liegt, musst du dich am zweiten Weihnachtstag mit Tausenden Menschen in einen verspäteten und außerplanmäßig kurzen Zug quetschen, um rechtzeitig wieder zu Hause zu sein.

Ungefähr so:

(Bild: Giphy)

Bei dem Platzmangel im Zug hilft es erst recht nicht, dass du in der vergangenen Woche ungefähr dein Eigengewicht in Lebkuchen, Gans und Knödeln gegessen hast.

(Bild: Giphy)

Selbst wenn du einen Platz findest: Deine teils verkaterten, teils überfressenen Mitreisenden machen die Fahrt zu einem ganz besonderen Erlebnis...

(Bild: Giphy)

Wenn du dann auf der Arbeit bist, ist einfach so absolut gar nichts los.

Du fragst dich, warum du eigentlich existierst. Du stellst dein ganzes Leben infrage.

(Bild: Giphy)

Du versuchst, dich mit Facebook, Insta und Snapchat abzulenken, aber WENN DU NOCH EIN EINZIGES SKIURLAUB-BILD SIEHST, SCHLÄGST DU DIE WAND EIN!

(Bild: Giphy)

Hashtag Winterwunderland. Hashtag Placetobe. Hashtag Schneeliebe.

HASHTAG SCHNAUZE!

(Bild: Giphy)

Außerdem mobben dich die Werbebanner und wollen dir einreden, du müsstest deinen Weihnachtsspeck sofort wieder abtrainieren. Ich geb dir gleich "30 Tage Fett weg"!

(Bild: Giphy)

Apropos:

1/12

Und wenn dann doch etwas zu tun ist, dann eskaliert es richtig – denn deine Skiurlaubsbilder postenden Kollegen sind ja ALLE IM URLAUB und du musst fünfmal so viel machen wie sonst!

(Bild: Giphy)

Spätestens am Mittag des ersten Arbeitstages macht dein Computer irgendwas Selbstzerstörerisches und lässt sich nicht mehr einschalten. Und die gesamte IT-Abteilung hat natürlich... Urlaub.

(Bild: Giphy)

Deine Mutter hat dir so viel übrig gebliebenes Essen mitgegeben, dass du jeden Tag dasselbe essen musst. Jeden. Tag.

(Bild: Giphy)

Die wenigen Kollegen, die da sind, meckern über den ständigen Rotkohlgeruch. Aber was sollst du denn machen?? Du hast ja nichts anderes!

Keiner versteht, dass du nach den Weihnachtstagen einfach nur Urlaub brauchst und schlafen willst. Waruuuuum?

(Bild: Giphy)

Du überlegst jeden Morgen, wie wichtig dir dein Job ist – und ob du stattdessen einfach im Bett bleiben solltest.

(Bild: Giphy)

Zum Glück sind es dieses Jahr nur drei Tage. Und dann ist auch schon... das Silvesterwochenende.

(Bild: Giphy)

Und Silvester läuft jedes Jahr so ab. Jedes Jahr.


Gerechtigkeit

CSU will über Familiennachzug von Geflüchteten verhandeln – aber nur im Härtefall

28.12.2017, 09:13 · Aktualisiert: 28.12.2017, 09:28

Vor den Sondierungsgesprächen mit der SPD will die bayerische CSU nun doch über den Familiennachzug von Geflüchteten sprechen – in Ausnahmefällen (Süddeutsche Zeitung). 

Nachdem sich bereits der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet für Gespräche über das Streitthema Familiennachzug ausgesprochen hatte, lenkte nun auch der CSU-Innenminister Joachim Herrmann ein.