Bild: Warner Bros.

Future

Diese Firma gibt Angestellten frei, wenn sie einen Kater haben

12.09.2017, 18:31

Gibt's ja immer mal: Abends noch spontan weggehen, dann spontan ein paar Kurze kippen, dann spontan noch ein bisschen länger weggehen. Und am nächsten Morgen klingelt der Wecker um 6.30 Uhr. Nicht spontan, sondern voreingestellt. Weil die Arbeit ruft.

Wer schon mal mit Kater im Büro saß, weiß: Es ist die Hölle. (Außer, alle anderen haben auch Restalkohol, dann wird einfach weitergefeiert.)

Das Londoner Start-up Dice hat nun auf beide Varianten keine Lust mehr – und gibt seinen Mitarbeitern "katerfrei".

  • Seit August gibt es die Regel. Jeder Mitarbeiter darf sich "Hangover Days" nehmen, insgesamt vier im Jahr. (Business Insider)
  • Für den Tag brauche es auch keine schriftliche Erklärung oder gar ein Attest – die Emojis für "Musik", "Bier" und "krank" per WhatsApp reichen schon.

Die Regel gilt nicht einfach für Mitarbeiter, die betrunken sind – sondern auch für alle, die eine "lange Nacht in der Musikszene" hatten. Denn "Dice" bietet eine App, mit der Nutzer Konzerttickets kaufen können. Logisch, dass die Mitarbeiter von "Dice" also selber oft auf Konzerten sind. 

Und da ist auch der Haken: Für ganz gewöhnliche Besäufnisse gibt es keinen "Hangover Day". Der Mitarbeiter muss schon auf einer Musikveranstaltung gewesen sein oder mit einem der Geschäftspartner versackt sein.


Tech

Wen soll ich wählen, wenn ich überall schnelles Internet haben will?

12.09.2017, 18:23 · Aktualisiert: 13.09.2017, 21:17

Worum geht's?

Das Internet ist heute aus keinem Bereich unseres Lebens mehr wegzudenken. 

  • Wir sind ständig online, auch unterwegs
  • Unternehmen sind davon abhängig, genau so schnell und zuverlässig wie die Konkurrenz im Ausland arbeiten zu können – auch online.
  • Die Digitalisierung schreitet voran - und Deutschland kann nur mitmachen, wenn die Verbindungen schnell genug sind.

Deshalb brauchen wir eine zuverlässige und schnelle Internetverbindung – überall, ob in der Stadt oder auf dem Land.

Wie ist die Situation aktuell?

Obwohl Deutschland ein wohlhabendes Land ist, gibt es in Sachen Internet einiges aufzuholen:

Erstens bei den Breitbandanschlüssen, also den normalen Internetanschlüssen zuhause oder im Büro. 

Im Durchschnitt surften die Deutschen Ende 2016 mit Geschwindigkeiten von etwa 14 MBit pro Sekunde – im internationalen Vergleich steht Deutschland damit nur auf Platz 25. (ZDnet)

Für schnelleres Internet soll der Ausbau des Netzes mithilfe von Glasfaser-Technologie sorgen. Der geht in Deutschland allerdings nur langsam voran. (Heise)