Bild: dpa; Montage: bento

Future

In der Freiburger Unibibliothek sind jetzt Sitze nur für Jura-Studenten reserviert

17.01.2018, 14:07 · Aktualisiert: 18.01.2018, 11:50

Im Urlaub gibt es die, die immer ihr Handtuch frühmorgens an den besten Pool-Liegen ausbreiten. Und in den Universitätsbibliotheken gibt es die, die immer schon spätabends ihr BGB auf den besten Plätzen legen.

In der Freiburg Bib ist das nun nicht mehr nötig – denn dort gibt es jetzt "Reserviert-Aufkleber" für Jura-Studenten.

Die Aufkleber sind an Plätzen in der Unibibliothek angebracht und weisen die Sitze als Plätze "für Mitglieder der Rechtswissenschaftlichen Fakultät" aus. Das Freiburger Studentenportal fudder hat als erstes über die Sticker berichtet.

So sehen die Aufkleber aus:

(Bild: Eyüp Ertan)

Was soll das?

Wir haben bei der Uni Freiburg nachgefragt. Der Grund für die exklusiven Sitzplätze sind Umbauarbeiten, sagt der Uni-Sprecher Rudolf-Werner Dreier zu bento.

Die Freiburger Jurastudenten haben eigentlich eine eigene Fachbereichsbibliothek. Das entsprechende Gebäude mit der Fachbib wird jedoch derzeit saniert. Daher wurden in der neuen allgemeinen Unibibliothek extra Plätze für Jura-Studenten im 2. Obergeschoss eingeplant. Laut Dreier handelt es sich dabei um einen abgegrenzten Bereich, der "vorrangig" den Jura-Studenten offen stünde, eine eigene Fachbibliothek also.

Da sich jedoch auch "fachfremde" Studenten auf diese Plätze gesetzt hätten, mussten nun die Sticker angebracht werden. Die sollen so lange bleiben, wie das alte Jura-Gebäude saniert werden muss. "Das kann noch drei bis fünf Jahre dauern", sagt Dreier.

Freiburg ist nicht die einzige Uni mit studentischer Auslese – auch die Uni Hamburg bietet angehenden Juristen Vorrechte.

Die dortige Jura-Zentralbibliothek ist zu bestimmten Prüfungszeiten für fachfremde Studenten nicht geöffnet (Uni Hamburg). Laut dem "Hamburger Abendblatt" sorgten früher sogar Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes dafür, dass keine anderen Studenten reinkommen.

In Freiburg soll es jedoch keine Konsequenzen geben, wenn sich zum Beispiel Historiker oder Germanisten auf die exklusiven Jura-Plätzen verirren:

Es wird niemand mit Gewalt entfernt.
Rudolf-Werner Dreier

Die Uni hofft, dass die anderen Studenten Verständnis zeigen, wenn sie die Sticker sehen.

In Spitzenzeiten würden sich bis zu 14.000 Studenten in der Unibibliothek tummeln, sagt Dreier. Da müssten sich die Jura-Studenten darauf verlassen können, dass Plätze in ihrem Fachbereich frei sind.

Denn eines ist klar, unter den angehenden Juristen gibt es immer besonders hohen Lerndruck: Nicht nur an der Uni Freiburg gibt es Geschichten, bei denen Jura-Studenten wenig vorhandene Gesetzestexte in der Bibliothek verstecken, um sich die Bücher zu sichern.

Die Freiburger Unibibliothek wurde 2015 neu eingeweiht, der Neubau sorgt für jede Menge Probleme. Die Fassade blendet, es gibt zu wenig Sitze und die barrierefreien Türen funktionieren nicht, weil das Gebäude schräg ist.

Im Grunde ist die Bib der BER unter den deutschen Universitätsbibliotheken.

Auch "extra 3" hat sich schon über den Bau lustig gemacht:


Gerechtigkeit

H&M-Skandal: Die Familie des Jungen musste aus "Sicherheitsgründen" umziehen

17.01.2018, 13:38 · Aktualisiert: 18.01.2018, 15:04

Rassismus-Shitstorm gegen H&M: Vor einer Woche sorgte der schwedische Konzern schon wieder für Ärger. Der Grund: Auf einem Foto im Online-Shop trug ein schwarzes Kindermodel einen Pulli mit dem Aufdruck "Coolster Affe im Dschungel". (bento)