Bild: Pixabay

Future

Elon Musk glaubt, wir sind längst in der Matrix gefangen

14.10.2017, 14:59 · Aktualisiert: 14.10.2017, 14:59

Nun wollen uns einige Tech-Milliardäre retten.

Die Welt, wie wir sie kennen, existiert nicht. Zumindest, wenn es nach Tech-Gurus wie Elon Musk geht. Er und andere US-Tech-Milliardäre sind der Meinung, dass wir durchaus in einer simulierten Wirklichkeit leben könnten.

Ihre Vorstellung: Die Menschheit ist in einer Simulation gefangen, wie im Film "Matrix".

Musk sagte zum Beispiel in einem Interview:

"Wir befinden uns auf einer Zeitschiene in Richtung von Computerspielen, die sich von der Realität nicht mehr unterscheiden lassen. Die Chancen stehen also eins zu Milliarden, dass wir in der Wirklichkeit leben. Sag mir, was an dieser Argumentation falsch ist. Wo ist der Fehler darin?"

Und weil wir angeblich mit einer so hohen Wahrscheinlichkeit nicht in der Wirklichkeit leben, bezahlen einige der Matrix-Gläubigen jetzt Wissenschaftler, um "die Wahrheit" herauszufinden. Das Magazin "New Yorker" schreibt von mindestens zwei anonymen Milliardären, die Forscher finanzieren, um uns aus der Simulation zu retten.

Der Hinweis kam vom Unternehmer Sam Altman, der mit seiner Firma "Y Combinator" jungen Start-ups auf die Beine hilft. Altman selbst soll laut "New Yorker" auch Angst davor haben, in einer Simulation zu leben.

Ob Sam Altmann und/oder Elon Musk zu den Finanziers gehören, schreibt das Magazin nicht.

Ob sie eventuell einfach zu viele rote Pillen gefuttert haben, auch nicht.

(Bild: Giphy)


Gerechtigkeit

Rose McGowan twittert über Belästigung – und wird von Twitter gesperrt

14.10.2017, 13:51 · Aktualisiert: 14.10.2017, 14:48

Es folgen: Ein Boykott und ein Boykott vom Boykott.

Die Schauspielerin Rose McGowan ist eine der vielen Frauen, die von Filmproduzent Harvey Weinstein sexuell belästigt wurden. Und sie ist eine der lautesten Stimmen in der Debatte.

Auf Twitter hat die 44-Jährige – die sagt, Weinstein hätte sie vergewaltigt – einer ganzen Branche den Kampf angesagt: Dem Filmproduzenten selbst und all denjenigen in Hollywood, die weggeschaut, geschwiegen oder mit ihm zusammen gearbeitet haben. 

Kurz drauf wurde ihr Twitter-Account gesperrt.