Bild: instagram.com/bundeswehr

Future

Die Bundeswehr wirbt jetzt mit Sprüchepostkarten

08.11.2015, 17:11 · Aktualisiert: 12.04.2016, 14:22

"Wir kämpfen auch dafür, dass du gegen uns sein kannst."
Die Bundeswehr ist mal wieder auf der Suche nach Nachwuchs. Seit der Aussetzung der Wehrpflicht wollen scheinbar nicht mehr ganz so viele Freiwillige den Dienst an der Waffe leisten. Nachdem die "Wir.Dienen.Deutschland."-Spots noch nicht so richtig gezündet haben, hat die Bundeswehr deswegen jetzt eine neue Werbekampagne gestartet:

"Mach, was wirklich zählt."

"Junge Menschen fragen heute immer mehr nach dem Sinn ihrer Arbeit und was ihnen diese neben einem Einkommen eigentlich bringt. Darauf haben wir in der Bundeswehr starke Antworten", heißt es auf der Website der Bundeswehr. Diese Antworten präsentiert die Bundeswehr mit 30.000 Plakaten, fünf Millionen Postkarten sowie Riesenpostern in elf ausgewählten Städten Deutschlands.

Auf der offiziellen Webseite der Kampagne "Mach, was wirklich zählt." wird für über 4000 Berufe geworben - "in Uniform und in Zivil. Entdecken Sie ihre Möglichkeiten." Ausgedacht hat sich die flotten Sprüche die Agentur Castenow: Mit "provokanten Denkanstößen über Sinn und Vorurteile in unserer Gesellschaft und Arbeitswelt“ soll das Thema Sinnstifung im Mittelpunkt stehen, heißt es auf deren Website. Das Tarnmuster im Hintergrund weise darauf hin, dass sie die Möglichkeiten und "Qualitäten der Bundeswehr als Arbeitgeber enttarnen" (!) will.

Zusammengefasst soll diese Kampagne also darüber aufklären, dass du bei der Bundeswehr einen Job mit Sinn findest. (Warum steht das eigentlich sonst in keiner Stellenausschreibung?) "Was wir Ihnen bieten: Einen Job mit Sinn." Hier findest du eine Auswahl der Plakate:

Die Bundeswehr macht weiterhin fleißig Werbung bei Facebook und Instagram. Zusätzlich gibt es eine Reihe mit Videos. Sportlich und aktiv - mit Soldatinnen, die auch bei Regen Joggen gehen, damit sie keine Erkältung kriegen. Ganz am Ende wird kurz angemerkt, dass man natürlich auch auf einen Einsatz im Ausland vorbereitet sein muss. Aber eigentlich geht es darum, dass du deine Grenzen kennenlernen sollst. 

Wir empfehlen dafür einen Besuch im Fitnessstudio.

Hier kannst du dir angucken, was die Bundeswehr sonst noch bei Instagram macht.