27.12.2017, 17:55 · Aktualisiert: 28.12.2017, 17:45

Pizza kann mehr als nur lecker sein.

Mit Essen spielt man nicht! Außer natürlich, man macht einen Sport draus. Wie Justin Wadstein. Der Inhaber einer Pizzeria in Santa Cruz, Californien, ist mehrfacher Weltmeister im sogenannten "Freestyle Acrobatic Dough Tossing", zu Deutsch "Pizza-Akrobatik".

Jedes Jahr finden im März in den USA die World Pizza Games auf der International Pizza Expo statt. Dort kommen Pizza-Athleten aus aller Welt zusammen und treten in fünf unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander an:

  • Freestyle Acrobatic Dough Tossing – Hier zeigen die Athleten ihre beste Pizza-Akrobatik.
  • Fastest Dough – Hier werden fünf Pizzateige in verschiedene Bleche in kürzester Zeit ausgelegt.
  • Largest Dough Stretch – Wer den größten Pizzateig auswirft, gewinnt.
  • Fastest Pizza Box Folding – Hier geht es nicht um Teig, sondern um das Falten von Pizzaboxen. Und das auf Zeit.
  • Pizza Triathlon – Fastest Dough, Largest Dough, Fastest Pizza Box Folding hintereinander in einem Lauf.

Wir haben mit Justin gesprochen – über Sport, Mehl und Pizzateig.

Justin, wie hat das mit deiner Pizza-Wurf-Karriere angefangen?

Mit 13 Jahren habe ich in der Pizzeria meiner Großeltern gearbeitet. Schon damals habe ich aus Langeweile alles umher gewirbelt. Handtücher, Stifte, Pizzableche. Meine Großeltern waren tierisch genervt.

Mit 18 bin ich dann nach Santa Cruz gezogen. Meine Tante brauchte Hilfe in ihrer neuen Pizzeria. Da kam ich das erste Mal mit Pizza-Wettkämpfen in Kontakt. Irgendwann ging es nach Italien und Las Vegas und meine Karriere entwickelte sich prächtig. Mittlerweile bin ich lebenslanges Mitglied des “World Pizza Champions Team“.

Wie oft trainierst du für die Wettkämpfe?

Irgendwas werfe ich immer in die Luft. Ich kann einfach nicht anders. In den Wochen vor den Wettkämpfen trainiere ich ungefähr eine Stunde am Tag.

(Bild: Justin Wadstein)

Ist Pizzateigwerfen ein Sport für dich?

Man darf das nicht unterschätzen. Das Training und vor allem die Wettkämpfe sind echt anstrengend. Und eine Disziplin heißt schließlich “Pizza-Akrobatik“. Also ja, ich würde sagen, dass es ein Sport ist.

Wie viel Mehl verwendest du bei einem Wettkampf?

Etwa zwölf Kilo. Damit kann ich ordentlich üben und habe noch genug für den Wettkampf.

Was passiert mit all dem Teig? Machst du daraus noch Pizza?

Niemals! Der ist viel zu salzig. Das Salz gibt ihm eine spezielle Konsistenz die ich zum Werfen brauche. Aber die Pizza wäre ungenießbar. Meistens schmeiße ich den Teig einfach ins Publikum. Das kommt immer gut an.

Noch mehr Pizza?

Kannst du deine Rechnungen mit Pizzateigwerfen bezahlen?

Ich wurde schon ganz gut bezahlt, vor allem während der Wettkämpfe in den USA, Kanada und in Istanbul. Aber ich muss natürlich nebenbei noch arbeiten.

Erklär doch mal, wie funktioniert das mit den Weltmeisterschaften?

Es gibt mehrere Events. Jeden März findet eine Weltmeisterschaft in Las Vegas, USA, statt. Da kommen die besten Athleten aus aller Welt zusammen. Wer da gewinnt, kommt zu den Masters. Da treten dann die vergangenen Weltmeister gegen einander an.

Und was willst du 2018 erreichen?

Das kommende Jahr bin ich Jurymitglied in der Kategorie “Pizza-Akrobatik“. Mein neues Ziel ist es aber, auf kulinarischer Ebene Trophäen einzuheimsen.

Magst du Pizza überhaupt noch essen?

Na klar! Wir probieren ständig neue Rezepte aus. Zu Pizza aus dem Holzofen kann ich außerdem nie “Nein“ sagen, obwohl ich mit Backofen-Pizza aufgewachsen bin. Pizza ist einfach eine Passion für mich und hat mir viel ermöglicht. Für mich wird sie nie langweilig oder zu viel werden.

Keine Lust mehr auf Pizza? Dann probier das hier!


Gerechtigkeit

Die Schachweltmeisterin gibt ihre Titel auf – weil sie kein Kopftuch tragen will

27.12.2017, 14:14 · Aktualisiert: 27.12.2017, 15:43

"Ich habe beschlossen, mich nicht wie eine Kreatur zweiter Klasse zu fühlen."

Eigentlich sollte Anna Musytschuk jetzt in Riad zeigen, wie schnell und strategisch sie denken kann. In der Hauptstadt Saudi-Arabiens finden seit Dienstag die Weltmeisterschaften im Schnellschach statt. 

Musytschuk ist Ukrainerin und gewann im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel im Schnell- und im Blitzschach, im März wurde sie außerdem Vize-Weltmeisterin der Frauen. Aber die 27-Jährige ist nicht nach Saudi-Arabien gereist.