Bild: McDonald's

19.12.2017, 09:40 · Aktualisiert: 19.12.2017, 10:05

Die weltgrößte Burger-Kette hat einen Neuzugang in seiner Kollektion: einen Soja-Burger. Den "McVegan" wird es künftig dauerhaft bei McDonald's in Finnland und Schweden zum Kauf geben. Das verkündete McDonald's auf seiner schwedischen Seite. Der Burger wurde demnach die vergangenen sieben Wochen erfolgreich in Tampere getestet, der zweitgrößten Stadt in Finnland.

"Vegetarismus und vegane Ernährung sind ein wichtiger Trend, mehr und mehr Menschen wollen fleischfrei essen", sagte McDonald's über die Einführung des McVegan. In den skandinavischen Ländern arbeiten sie mit einem lokalen Anbieter für vegane Gerichte zusammen – gemeinsam sollen noch mehr Produkte entwickelt werden.

Der Burger ist – abgesehen vom Fleisch – ähnlich aufgebaut wie klassische Burger auch. Also: Sesambrötchen, Salat, Tomate, Gürkchen, Zwiebel, Ketchup und Senf. Ob die Saucen dabei wirklich vegan sind, bleibt unklar.

Allerdings gibt es den veganen Burger zunächst nur in Finnland und Schweden.

Ob und wann der McVegan auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeführt wird, ist noch unklar.

Apropos, andere Länder haben noch mehr schöne Burger.

Das ist das McDonald's-Angebot im Iran:

Alina Werner
Alina Werner
Alina Werner
Alina Werner
1/12

Diese Burger gibt's in Kasachstan:

Theresa Fuchs
Theresa Fuchs
Theresa Fuchs
Theresa Fuchs
Theresa Fuchs
Theresa Fuchs
1/12

Das ist das russische McDonald's-Angebot:

Vanessa Grinszek
Vanessa Grinszek
Vanessa Grinszek
Vanessa Grinszek
1/12

Und diese Burger gibt's nur in Portugal:

Heike Raabe
Heike Raabe
Heike Raabe
1/12

Noch mehr Burger aus aller Welt:


Gerechtigkeit

Matt Damon will über sexuelle Belästigung reden. Aber nicht so wie du denkst

19.12.2017, 09:05

Mit Oscar-prämierten Filmen wie "Good Will Hunting" oder "Der Soldat James Ryan" brillierte Matt Damon bisher auf der Leinwand. Weniger preisverdächtig sind dagegen die jüngsten Äußerungen des US-Schauspielers zur MeToo-Debatte. 

Es werde zu wenig über die Männer gesprochen, die nichts mit dem Missbrauchsskandal zu tun hätten, sagte Damon. Und dafür erntet er jetzt einen Shitstorm auf Twitter.