Bild: Unsplash

Food

Das Leben ist zu kurz für Avocado Light

20.10.2017, 11:06 · Aktualisiert: 20.10.2017, 16:16

Avocados sind die Butter unserer Generation: Je mehr und je öfter man sie sich aufs Brot schmieren kann, desto besser geht es einem. Avocados sind hip, ein Wohlstands- und Lifestyle-Symbol. Jährlich essen die Deutschen mehr als 31.000 Tonnen der mittelamerikanischen Butterfrucht, die biologisch eigentlich eine Beere ist.

Avocados sind auch: ziemlich fetthaltig. Rund 40 Gramm pures Fett stecken in einer mittelgroßen Frucht. Ein Züchter aus Spanien verspricht jetzt jedoch Abhilfe: Die Sorte Aguacate Light soll 30 Prozent weniger Fett enthalten. Gleichzeitig soll die Sorte schneller reifen, langsamer braun werden - und dennoch genau gleich schmecken, verspricht das Unternehmen Isla Bonita auf seiner Internetseite. Ganz ohne Gentechnik übrigens.

Klingt doch super, könnte man meinen, und die Strategie ist altbekannt: Seit Jahren lockt die Lebensmittelindustrie mit Light-Produkten, die wahlweise weniger Fett, Zucker oder Salz enthalten sollen als das Original. Aber:

Das Problem mit Avocados ist eigentlich ein ganz anderes.

Denn Avocados sind gesund. Studien zeigen, dass die ungesättigten Fettsäuren gut verdaulich sind und sich positiv auf den Cholesterin-Spiegel auswirken können (American Heart Association). Moderater Avocado-Konsum ist also keineswegs dramatisch.

Das Problem ist: Wir essen schlicht viel zu viel Avocado. Der intensive Anbau führt in etlichen Regionen zu massiven Umweltproblemen. In Chile mussten deshalb bereits einige Anbau-Regionen mit Wasser aus Tankwagen versorgt werden. Naturschützer, die die Intensivlandwirtschaft kritisierten, erhielten Morddrohungen (bento).

Vielleicht wäre statt der neuen Light-Avocado mal etwas ganz anderes sinnvoll: Weniger davon essen, bewusster genießen und so sich selbst und die Umwelt schonen – wie bei so vielen Lebensmitteln, die uns in Light-Versionen aufgeschwatzt werden sollen.

Mehr Food auf bento:


Musik

So klingt die neue Single aus dem nächsten Album von Taylor Swift

20.10.2017, 10:18

Und was sagt Kanye West dazu?

Stress mit Apple Music, Stress mit Kanye West, Stress mit Katy Perry – irgendwie hat es Taylor Swift jetzt drei Jahre lang geschafft, fast wöchentlich in den Schlagzeilen zu sein, ohne auch nur ein einziges Album zu veröffentlichen. 

Doch damit ist bald Schluss: Am 10. November erscheint das neue Album "Reputation" und nach allem, was man bislang sehen und hören konnte, dürfte es durchaus spannend werden.