Bild: Unsplash/ Brenda Godinez

Food

Warum Kokosöl nicht so gesund ist, wie du denkst

19.06.2017, 17:56 · Aktualisiert: 20.06.2017, 15:12

Sie steht in jeder Hipster-Küche, diese kleine braune Glasdose, gefüllt mit einer weißen festen Masse: Kokosnuss-Öl.

Jeder, der gerne neue Ernährungstrends ausprobiert, der sich vielleicht sogar vegan oder steinzeitmäßig nach Paleo ernährt, hat schonmal mit der weißen Masse gekocht, sie sich in einen Smoothie gerührt, seine Desserts exotisch verfeinert. Sie gilt als gehaltvolle Alternative, soll schlank machen und schön.

Was viele nicht ahnen: Das Wunderöl ist gar nicht so wunderbar gesund.

  • Man unterscheidet zwischen Kokosöl und Kokosfett: Das Öl ist eine feste, weiße Masse und schmilzt bei etwa 26 Grad. Meist ist es kaltgepresst und aus biologischem Anbau, es schmeckt nach Kokosnuss. Kokosfett hingegen ist stark verarbeitet und schmeckt nach nichts. Beide bestehen aus Kokosfleisch, Kokosöl ist jedoch hochwertiger als Kokosfett (NDR, Stern).
  • Kokosöl gehört zwar zu den Pflanzenfetten, enthält aber zwischen 80 und 90 Prozent gesättigte Fettsäuren, so Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Diese sind auch in tierischen Fetten enthalten und gelten eher als weniger gesund als ungesättigte Fettsäuren.

Warum? Was ist der Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren?

Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren:

Zuerst die gute Nachricht: Wir brauchen Fett. Denn daraus werden Zellmembranen gebaut, die der Körper braucht, um Vitamine aufzunehmen. Aber es kommt auch auf die Art der Fette an.

Ungesättigte Fettsäuren statten den Körper mit Fettsäuren aus, die er selbst nicht herstellen kann. Der Körper braucht sie und sie gelten als gute Fette. Sie stecken vor allem in Pflanzenölen.

Gesättigte Fettsäuren können die Gefäße verstopfen und stecken eher in tierischen Fetten wie in etwa in Rind, oder auch im Kokosfett (Eatsmarter, SPIEGEL ONLINE). 

Diesen Hype um das Öl haben wir nicht verstanden. Es ist nicht viel gesünder als Butter.
Antje Gahl, Ökotrophologin
  • Dieser hohe Anteil von gesättigten Fettsäuren, von etwa 82 Prozent, verursacht genauso schlechte Cholesterin-Werte wie auch Butter, Rindfleisch-Fett oder auch Palmöl, so eine aktuelle Studie der "American Heart Association" (Mashable).

(Bild: Pixabay/greekfood-tamystika)

  • Das Öl ist keine Vitamin-Bombe wie andere Öle. So enthalten zum Beispiel 100 Gramm Kokosöl gerade mal 1,8 Milligram Vitamin E, in Rapsöl hingegen stecken 19 Milligram. Vitamin E ist ein natürlicher Schutz für unsere Zellen, erklärt Anje Gahl.

  • Man sagt über Kokosnussöl, dass man davon abnehmen kann. Denn das Öl enthält etwa 50 Prozent sogenannte mittelkettige Fettsäuren, die im Körper schneller verstoffwechselt werden können. Dazu gibt es sogar Studien. Und dennoch sei der Effekt sehr gering, so Antje Gahl: "Es gibt einfach keine Evidenz für eine Abnahme durch den Verzehr von Kokosnussöl." Wer also seine Kohlehydrate-Zufuhr reduziert und auf eine ausgewogene Ernährung achtet, kann natürlich auch sein Gemüse in dem nussigen Öl anbraten und dadurch abnehmen.

Soll man jetzt also kein Kokos-Öl mehr essen?

Gegen der Verzehr von Kokosöl ist überhaupt nichts einzuwenden, wenn man es nicht übertreibt (gilt auch für Butter und andere gesättigte Fettsäuren).

Aber eine Gesundheits-Geheimwaffe ist es eben nicht. Raps-, Soja, Walnuss-, Sonnenblumenkern-Öl enthalten allesamt mehr ungesättigte Fettsäuren und das vielfache an Vitaminen.

Wer seinen Pfannkuchen aber gerne mit dem Kokosaroma mag, kann ihn weiterhin so braten – es macht nur nicht besonders gesund.

Oder schön. Oder schlank. Aber bestimmt glücklich.

Du möchtest noch mehr über Ernährungstrends wissen? Bitteschön!

Und wie gut kennst du dich eigentlich mit Obst und Gemüse aus?


Haha

Diese 20 Dinge passieren dir bei jedem Freibad-Besuch. Garantiert.

19.06.2017, 15:54 · Aktualisiert: 19.06.2017, 15:56

Endlich wieder Sommer! Du hast eine gefühlte Ewigkeit darauf gewartet, endlich mal wieder richtig Sonne tanken zu können. Aber die plötzlichen 30 Grad sind dann auch wieder ein bisschen viel. Da hilft nur eins: Abkühlung.

Wenn du die im Freibad suchst, dann kommen dir diese Situationen bestimmt bekannt vor.