Art

Dieser traurige Kurzfilm zeigt dir, wie besonders eine Vater-Sohn-Beziehung ist

05.11.2017, 16:12

Beziehungen können das Schönste und gleichzeitig das Schwierigste sein, was es gibt.

Noch schwieriger werden sie, wenn man ihnen eine Schablone überstülpt. Menschen glauben oft genau zu wissen, wie Beziehung auszusehen haben: Zwischen Liebenden, zwischen Freunden, zwischen Eltern und Kindern.

In dem Kurzfilm "Negative Space" – basierend auf dem gleichnamigen Gedicht von Ron Kourtney – geht es um die Beziehung zwischen einem Vater und seinem Sohn und was sie zu solchen macht.

(Bild: Screenshot/Arte)

Viele Väter und Söhne verbinden gemeinsame Ausflüge, gemeinsames Ballspielen – im Film verbindet Vater und Sohn das gemeinsame Packen. Die Aktivität kurz vor dem Abschied, wenn der Vater wieder einmal auf Geschäftsreise muss. Das akkurate Falten und Rollen von Socken und Pullovern, Knitterstoffe auf Baumwolle, Plastik drauf, Schuhe drauf, Gürtel einmal drum rum, fertig.

Die Macher des Films, Ru Kuwahata und Max Porter, haben für die Produktion eine eigene kleine Welt gebaut. Im Making-of erzählt Kuwahata:

Wir wollten ein Gefühl für die Textur der verschiedenen Materialien vermitteln, die Kleidung, das Leder der Schuhe und des Gürtels, Plastik. Uns war wichtig, echtes Material zu verwenden und es so zu zeigen, wie es ist, damit die Gegenstände mehr Lebendigkeit bekommen.

(Bild: Screenshot/Arte)

Um die Gegenständen letztlich ganz zum Leben zu erwecken, haben die Macher eine Stop-Motion-Technik angewendet – also die Aneinanderreihung von Bildern bei minimaler Veränderung der Szene – sodass es aussieht, als würden die Objekte sich bewegen.

Das Ergebnis ist die liebevolle – und liebevoll gemachte – Geschichte über die Beziehung eines Sohnes zu seinem Vater, deren spezielle Verbindung bis über den Tod des Vaters hinaus anhält und an dessen Grab noch sichtbar wird.

Hier kannst du dir "Negative Space" anschauen:

Lust auf mehr?


Gerechtigkeit

America Second: Trump beschäftigt in seinem Florida-Resort am liebsten Ausländer

05.11.2017, 16:04 · Aktualisiert: 05.11.2017, 16:04

Vielleicht ist US-Präsident Donald Trump doch kein Rassist. Wahrscheinlich ist er aber doch einfach nur ein gewöhnlicher Kapitalist. Das legt zumindest eine Recherche der in Florida erscheinenden Zeitung "The Palm Beach Post" nahe.

Für sein exklusives Privat-Resort Mar-a-Lago beschäftigt Trump in Florida demnach vor allem billige ausländische Arbeitskräfte.