28.04.2018, 11:15 · Aktualisiert: 28.04.2018, 11:02

Schau genau hin!

Beim Schminken heißt es ja gern: Nur so viel auftragen, dass es gar nicht auffällt. Die Künstlerin Mimi Choi hat diese Binse perfektioniert – allerdings anders, als sich die meisten das jetzt vorstellen.

Worum geht's?

Mimi verwandelt Gesichter in spektakuläre Illusionen: in zersplitterte Spiegelbilder, in ein großes, fleischiges Loch oder auch mal in einen Hamburger. Sie wurde in Macau, China, geboren und zog als Kind mit ihren Eltern nach Kanada. In Vancouver arbeitet sie als Make-up-Artist, vor allem für Bräute. Aber erst ihre surrealen Hautbemalungen brachten sie zu internationaler Bekanntheit. Unter dem Namen @mimles verbreitet sie ihre Werke auf Instagram.

So sehen die Make-up-Illusionen von Mimi Choi aus:

1/12

Wer hatte die Idee?

Die Künstlerin kam selbst darauf, an Halloween 2014. "Ich hatte keine Lust mehr auf die typischen Kostüme", sagt sie. Stattdessen griff sie zu schwarzer und weißer Farbe und versuchte, ein zerschmettertes Gesicht zu malen. Das Bild lud sie auf Instagram hoch, es wurde unzählige Male geteilt. "Es war motivierend zu sehen, was ich mit einfachen Make-up-Werkzeugen erreichen kann", sagt Mimi.

#nofilter

Werbeplakate, Fitness-Accounts, die Instagram-Storys von Khloé Kardashian: Ist hier eigentlich noch irgendwas echt? Unsere Fotoserie #nofilter zeigt Menschen, ohne bezahlte Partnerschaften und mit realistischen Problemen. Hier gibt es Bilder und Illustrationen, die wichtige Fragen stellen.

Vor allem das Genre der optischen Illusionen faszinierten sie. "Die einzige Grenze ist meine eigene Vorstellungskraft." Sie lässt sich dabei im Alltag von allem und jedem inspirieren: von anderen Künstlern wie Salvador Dali, ihren eigenen Träumen, der französischen Architektur oder auch einfach einem Hund.

Was hat das zu bedeuten?

Mimi ist Künstlerin von ganzem Herzen. Wenn andere ihre Werke mögen, macht sie das glücklich und motiviert sie, ihrer Leidenschaft nachzugehen. Das ist es am Ende auch, was sie ihren Fans und anderen Künstlern mitgeben möchte: Motivation. Manchmal fügt sie ihren Bildern kleine Nachrichten hinzu wie: "Instead of thinking outside of the box, think what you can do with the box."

Und damit verbreitet sie nicht nur bunte Fotos, sondern auch eine Botschaft: Um dem Alltag zu entfliehen, muss man nicht in ein Flugzeug steigen und ans andere Ende der Welt reisen. Mimi setzt sich für kurze Zeit verblüffend gut gemachte Masken auf, um ein anderer Mensch zu werden.


Gerechtigkeit

Diese 6 Länder in der EU haben noch kein Kopftuchverbot diskutiert

28.04.2018, 10:25 · Aktualisiert: 28.04.2018, 10:25

Eine Zeit lang wurden Religionen tot gesagt – nun debattieren Politiker wieder über die Frage, ob und wie viel Religion in der Öffentlichkeit sichtbar sein darf. 

Kippa, Kopftuch und Kruzifix werden in ganz Europa zu Symbolen für einen Identitätskampf. 

In Deutschland gilt dabei in der aktuellen Debatte: Das christliche Kreuz gehört zu Bayern (bento), die jüdische Kippa gehört getragen (bento) – und das islamische Kopftuch am besten verboten (bento).

Beim Kopftuch ist Deutschland nicht allein. Fast alle EU-Länder streiten darüber, was muslimische Frauen zu tragen haben.