Art

Tipps für bessere Fotos: Fünf Instagrammer zeigen ihr Berlin

30.11.2015, 12:39 · Aktualisiert: 12.04.2016, 14:23

Unter #berlin gibt es bei Instagram mehr als 11,4 Millionen Beiträge. Touristen, Berliner und Stars kommen nicht um den Hashtag rum. Die Stadt bietet so viele Eindrücke, die festgehalten werden müssen.

Die Berliner Blogfabrik stellt diese Woche Berliner Instagram-Kunst aus (Mehr Infos zur Ausstellung auf Facebook), organisiert von iHeartBerlin und Post Collective

Zur Eröffnung der Ausstellung haben wir fünf Berliner Instagrammer um Fotos und Tipps gebeten.

Benedikt Feldmann

(Bild: Benedikt Feldmann)

(Bild: Benedikt Feldmann)

(Bild: Benedikt Feldmann)

(Bild: Benedikt Feldmann)

Ich mache öfter Bilder in Bahnhöfen von außergewöhnlichen Gebäuden und von Menschenmassen. Das gehört zur Herausforderung, denn dabei ist gutes Timing gefragt. Ich arbeite nur mit der App Afterlight und entwickele dort eigene Filter, die von mir folgende Eigennamen bekommen haben: Gemütlichkeit, Herbstlicht, Kellerstimmung und Knallhart.

Bendikts Instagram Tipp: Aufmerksamkeit bekommt man durch Teilnahme an Instameets. Es ist auch unheimlich wichtig, ein klares Konzept zu haben. Mischkonzepte und Privatbilder kommen nicht gut an. Einige Selfies habe ich veröffentlicht. Sie gehören meist zu den Bildern, die am wenigsten geliked werden.

Benedikt auf Instagram: berlinintensiv

Thomas Kakareko

(Bild: Jannis Ritterspach)

(Bild: Thomas Kakareko)

(Bild: Thomas Kakareko)

(Bild: Thomas Kakareko)

Am liebsten fotografiere ich Straßen und Menschen. Berlin ist der perfekte Ort dafür. Gerade in Kreuzberg und Friedrichshain haben die Menschen einen bestimmten Stil, den es sonst nirgendwo in Deutschland gibt. Das ist für mich als Street-Fotograf pures Gold. Ich finde es krass zu sehen, dass aus einer App echte Freundschaften entstehen können. Das ist viel spannender als die ganzen beruflichen Möglichkeiten, die mir dadurch eröffnet wurden.

Thomas Instagram-Tipp: Sucht euch Weiten und Fluchten. Dadurch wirken die Bilder schöner. Legt nicht vorher zurecht, was ihr fotografieren wollt. Man sollte ein Bild nicht zu sehr wollen. Ein Motiv sollte einem einfach zufliegen. Das ist so ein Gefühl, wenn man einfach stehen bleibt, weil etwas so interessant ist.

Thomas auf Instagram: thomas_k

Saskia Bauermeister

(Bild: Saskia Bauermeister)

Mein Lieblingsfilter ist meist etwas kühl und entsättigend, wirkt leicht körnig und sensibel. Es gibt nichts, was nicht zu Berlin passen würde. Jeder sollte die Freiheit nutzen, das zu fotografieren, was er toll findet.

Saskias Instagram-Tipp: Wichtig ist es, dass man am Ball bleibt. Versucht viel mit interessanten Lichtstimmungen oder auffälligen Farben zu spielen.

Saskia auf Instagram: oh_hedwig

Franz Becker 

(Bild: Johannes Erb)

(Bild: Franz Becker)

(Bild: Franz Becker)

(Bild: Franz Becker)

Am liebsten bin ich auf den Dächern von Berlin. Von dort hat man einzigartige Perspektiven. Dabei gehen wir bedacht an die Sache heran und stürzen uns nicht in unnötige Risiken. Ich benutze keine Instagram- Filter, da sie mir nicht so zusagen. Ich schieße meine Bilder mit einer Spiegelreflexkamera und bearbeite das Ganze im Lightroom.


Franz Instagram-Tipp: Üben, Üben, Üben - schaut dafür nach, was zum Fotografie-Werkzeug dazu gehört. Variiert mit Positionen und mit Perspektiven. Dadurch gewinnt man ein Gefühl für gute Bilder.

Franz auf Instagram: franz.becker

Elzbieta Rynski

(Bild: Moritz Hegewald)

(Bild: Elzbieta Rynski)

(Bild: Elzbieta Rynski)

(Bild: Elzbieta Rynski)

Reisen und mein Interesse an Architektur sind für mich die größten Inspirationen. Aber auch die Leute, die mich umgeben oder Kleinigkeiten wie Formen, Muster und Farben. Berlin als Stadt ist ebenso inspirierend. Zum Bearbeiten benutze ich die gängige App VSCO. Meine Lieblingsfilter sind zurzeit M5 und A6. Allerdings wechsele ich die Filter auch gerne, da meine Favoriten nicht zu jedem Bild passen.

Elzbietas Instagram-Tipp: Trefft Leute aus der Community, traut euch einfach. So macht es viel mehr Spaß und man kann Freunde finden. Instawalks eignen sich dafür. Ich habe so zum Beispiel auch Freunde außerhalb von Berlin gefunden.

Elzbieta auf Instagram: ellamsinger

Und wer stellt sonst noch aus?

Andrewandryou, Berlinstagram, Berlintensiv, Brainyartist, Ellamsinger, Exil_et_royaume, Ezgipolat, Foxofix, Frailfail, Franz.becker, Helinbereket, iheartberlin, Jeissonmartin, Jn, Juancamiloberlin, Knurrt, Konaction, Lindaberlin, Loewe7, Marisahampe, Mr_sunset, Nomadic_by_choice, Oh_hedwig, Tellpas, Thomas_k, Uwa2000