Art

In der British Library gibt es jetzt eine Ausstellung zur Geschichte der Zauberei!

20.10.2017, 15:49 · Aktualisiert: 20.10.2017, 16:27

Kurztrip nach London gefällig?

Nach den Besuchen im British Museum und dem Natural History Museum kann man sich in London nun endlich auch mit dem weiterbilden, was einen wirklich interessiert: Zauberei. In der British Library gibt es nun eine große Ausstellung rund ums Magische. (British Library)

Zu Ehren des berühmtesten Zauberlehrlings der Welt hat die Bibliothek sich mit "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling zusammengetan und zauberhafte Ausstellungsstücke organisiert.

  • Zum Beispiel eine 5,3 Meter lange Schriftrolle aus dem 16. Jahrhundert, die über den Alchimisten George Ripley berichtet und seine Herstellungsmethode des Steins der Weisen erklärt.
  • Oder handgezeichnete Bilder von Drachen, Phönixen und anderen Fabelwesen – aus alten Büchern.
  • Aber auch Originalskizzen von J.K. Rowling und Illustrator Jim Kay, die zum ersten Mal gezeigt werden.

20 Schätze hat alleine Rowling zur Ausstellung beigesteuert. Und für alle, die es wissenschaftlich mögen, gibt es auch einen Teil, die sich mit den heidnischen Ursprüngen des Hexenkultes beschäftigt. Dort werden zum Beispiel chinesische Wahrsage-Knochen und Einhornhörner gezeigt. Und alte Folklore-Geschichten erzählt, deren Tradition Einfluss auf moderne Zauberei-Stories wie die "Harry Potter"-Bücher hatten.

Einfach zu finden ist die Ausstellung für Fans auch: Sie ist nur 541 Muggelschritte vom Gleis 9 3/4 entfernt.

Die Ausstellung läuft bis zum 28. Februar 2018.

Noch ein paar weitere Tipps für die nächste Reise nach London gesucht? Kein Problem!

Unsere Reiseempfehlungen für: London

Mit wem würdest du gerne London erkunden?


Today

Österreichs Rechte haben ein Problem mit diesem Foto

20.10.2017, 15:41 · Aktualisiert: 20.10.2017, 16:09

Es gehört zur Werbekampagne eines Drogeriemarktes.

Die österreichische Drogeriemarktkette Bipa hat eine neue Werbekampagne gestartet, in der sie Frauen in den Mittelpunkt stellt. Das ist erst mal nichts Besonderes, Frauen kaufen nun mal in Drogeriemärkten ein. Allerdings auch muslimische Frauen. 

Und das können viele Rechte anscheinend nicht ab – denn die Bipa-Kampagne zeigt unter anderem eine Frau mit Kopftuch.