Art

"Jedes Hakenkreuz ist zu viel": Wie Berliner Graffitikünstler gegen rechte Schmierereien kämpfen

06.09.2017, 14:57 · Aktualisiert: 06.09.2017, 15:09

Ibo Omari hat das Hakenkreuz neu erfunden. Als Katze zum Beispiel. Oder als Eule. Oder – eines seiner Lieblinge – als Propellerflugzeug. Denn Ibo ist Graffitikünstler und hat es sich zum Ziel gemacht, rechte Schmierereien zu bekämpfen.

Mit seinem Team übermalt er Hakenkreuze – und verwandelt sie in fantasievolle neue Kunstwerke.

Die Aktion heißt "Paint Back". Ibo, heute 37, hat sie bereits 2015 gestartet. Wir haben kurz darauf mit ihm gesprochen (das kannst du hier nachlesen).

Jetzt, zwei Jahre später, ist Ibo immer noch aktiv – und sein Projekt ist mittlerweile richtig erfolgreich.

Wir haben nachgefragt: Wie viele Hakenkreuze sind mittlerweile übermalt? Wie geht das Projekt weiter? Und wie reagieren Rechte auf die Aktion?

So sehen die veränderten Hakenkreuze aus:

Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
Legacy BLN
1/12

Ibo hat damals ein paar Freunde angerufen, um in seinem Kiez in Berlin-Schöneberg gegen die Hakenkreuze vorzugehen. Gemeinsam sind sie bei "Legacy BLN" aktiv.

"Wir leben in einer Zeit, in der Thilo Sarrazin und Adolf Hitler die Bestsellerlisten anführen. Da war es nicht schwer, Graffiti-Künstler dafür zu motivieren", sagt er.

Ein paar Tage lang verwandelten sie 15 Hakenkreuze in Kunstwerke – in Absprache mit den Eigentümern der Grundstücke und Wände, wie Ibo betont. Oft hätten Nachbarn die Sprayer sogar um Hilfe gefragt. Meist sei ihre Aktion schneller und unbürokratischer als der Gang zu den Behörden.

Wir wollen gar keine Hakenkreuze zählen. Wir sind froh, wenn wir so wenig wie möglich finden.
Ibo Omari

Umso glücklicher war Ibo, dass schon die erste Verschönerungsaktion erfolgreich war: "In unserem Kiez gab es im letzten Jahr nur sieben neue Kreuze." Klar, auch die sieben seien sieben zu viel – aber Ibo ist trotzdem froh, dass die Idee nicht zum täglichen Spray-Kampf wird.

Allerdings brachte die Aktion viel Aufmerksamkeit mit sich – von Russland bis Israel.

Mehrere internationale Medien berichteten, Al-Jazeera rief an, zuletzt kam die britische BBC vorbei. Das Interesse sei irre, sagt Ibo. Und eigentlich brauche es das gar nicht:

Wenn man Dinge tut, von denen man wirklich überzeugt ist, braucht man dafür keine Aufmerksamkeit.
Ibo Omari

Mittlerweile gebe es Nachahmer aus anderen Städten und Ländern. Auf Instagram zeigen sie ihre Ideen, viele schicken Ibo ihre Kreationen. "Ich habe sogar Postkarten aus Spanien bekommen", sagt er.

Wie genau Ibo und seine Freunde die Hakenkreuze bearbeiten, seht ihr hier im Video:

Video-Player wird geladen...

Was es bei der Aktion leider auch gibt: Immer wieder Hass im Netz.

Es würde immer wieder Anfeindungen geben, sagt Ibo. Manche beschimpfen ihn als Mitglied des IS, andere meinen, er sei bei den Illuminaten – weil ein Hakenkreuz mal in eine Eule verwandelt wurde, die angeblich an den Geheimbund erinnert.

"Das ist alles ziemlich absurd, aber ich nehme es mit Humor", sagt Ibo. Anders ginge es auch nicht:

Wenn dir irgendjemand erklären will, dass Hakenkreuze als heiliges Symbol erhalten bleiben müssen, dann ist das schon sehr absurd.
Ibo Omari

Tatsächlich ist das Hakenkreuz eine Abwandlung vom Sonnenrad, das in Asien ein religiöses Symbol ist. In Deutschland ist es trotzdem als Nazi-Symbol verboten. "Wir engagieren uns gegen Rassismus", sagt Ibo, "da kann man dieses Zeichen nicht irgendwie schönreden."

Mittlerweile ist das Projekt so erfolgreich, dass Ibo und sein Team an Schulen gehen. Dort stellen sie "Paint Back" Schülern vor. "Die Kinder sind immer sehr aufgeschlossen", sagt Ibo, für viele sei das Hakenkreuz zunächst nur ein geometrisches Symbol. Die Bedeutung, die Gefahr des rechten Symbols werde vielen erst später klar.

Da es in den Berliner Randbezirken mehr verbreitet ist, ist Ibo immer häufiger dort an Schulen unterwegs: Marzahn statt Schöneberg.

Dort hatte ein Schüler auch die Idee, ein Hakenkreuz in ein Propellerflugzeug zu verwandeln. Beim nächsten Hakenkreuz wird sie umgesetzt.


Today

Sixt will, dass wir uns über ihre sexistische Werbung aufregen

06.09.2017, 11:30 · Aktualisiert: 06.09.2017, 12:23

Der Autovermieter Sixt hat eine sexistische Werbung veröffentlicht. Darin zu sehen: Frauen im Bikini von hinten. Als zum ersten Mal eine dicke Frau zu sehen ist, wird das Wort "Pfui" eingeblendet.