17.05.2018, 17:15 · Aktualisiert: 17.05.2018, 18:22

Aber du wirst es kaum nachmachen können.

Ein Schamhaar kann richtig viel wert sein – allerdings nur, wenn es vergoldet ist, von einer Berühmtheit stammt und es einen bedeutungsvollen Namen hat. "Searching for the Revolution" zum Beispiel.

So heißt zumindest dieses goldene Schamhaar:

(Bild: dpa/Möcking/Nehring)

Es gehört Rainer Langhans und wurde von den Künstlern Evelyn Möcking und Daniel Nehring veredelt. Dafür haben sie gerade den anerkannten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen.

Preisgeld: 1968 Euro.

Die seltsame Summe kommt nicht von ungefähr – sie erinnert an die 68er-Bewegung.

Rainer Langhans gilt als eine Ikone der 68er. Damals war er mit dem Modell Uschi Obermeier liiert, in einer WG – "Kommune I" – haben beide mit anderen Anhängern ihre sexuellen Freiheiten ausgelebt.

Die Künstler haben nun Langhans um eine Schamhaar-Probe gebeten. Und es vergoldet.

Der Kunstverein Aachen war begeistert: Die Arbeit reflektiere auf unkonventionelle Weise den Mythos der sexuellen Befreiung, sagt der Kunstverein.

Mit Material von dpa


Future

Der oder das Radiergummi? Kennst du das richtige Geschlecht dieser Wörter?

17.05.2018, 17:08

Der, die, das! Wer, wie, was?

Im Deutschen hat jedes Nomen ein grammatisches Geschlecht, das Genus. Das Gemeine mit diesem Geschlecht: Es scheint oft völlig willkürlich festgelegt – und kann sogar vom biologischen Geschlecht des Bezeichneten abweichen (das Mädchen!).