Art

So könnten Disney-Figuren in der heutigen Zeit leben

Video-Player wird geladen...

21.07.2017, 18:03

"Na toll!": Aladdin und der Dschinni sitzen gemütlich auf dem Sofa. Die Prinzessin darf staubsaugen. So würde "Aladdin und die Wunderlampe" heute aussehen. 

Zumindest nach Tom Ward – der britische Künstler riss die Figuren aus ihren Geschichten und zeichnete sie ins Jahr 2017: Pinocchios Nase wird zum Selfie-Stick, LeFou aus "die Schöne und das Biest" feiert sein Coming-Out, Alice im Wunderland ist genervt von Diät-Mythen und Mogli befreit Balu aus der Gefangenschaft. 

Warum das alles? Wir haben mit Tom über sein Projekt "Alt Disney" gesprochen: 

Wie kamst du auf die Idee, Disney-Charaktere zu zeichnen?

Ich bin Graphikdesigner und habe lange Zeit für Firmen gearbeitet. Vor einem Jahr wollte ich daraus ausbrechen – ich fing an popkulturelle Kunstwerke zu schaffen und sie auf social media zu teilen. Mein erstes Projekt war letztes Jahr "80s RELOADED": Ich illustrierte Film- und Fernseh-Charaktere aus den 80ern und verpasste ihnen ein modernes Gewand.

1/12

Das funktionierte gut. Nun ist "Alt Disney" das nächste größere Projekt.

Was willst du damit erreichen?

Ich zeichne Disney-Charaktere in unsere heutige Welt, damit wir sie mit neuen Augen sehen. Die Serie gibt mir die Möglichkeit Themen anzusprechen, die mir sehr wichtig sind – zum Beispiel Tierquälerei: Tigger, Simba und Share Khan wurden aus ihrer Heimat vertrieben und man zwingt sie, in einem Zirkus aufzutreten. Das passiert Tieren auf der ganzen Welt – Sie sitzen mit einer stillen Würde in der Show, aber sehnen sich nach der Freiheit. 

@TomWardStudio
1/12

Warum ausgerechnet Disney?

Ich bin ein großer Disney-Fan, habe sogar die Lieder in meiner Spotify Playlist. Das hilft auf jeden Fall, wenn man eine lange Zeit an solch einem Projekt sitzt. 

Ich wollte zeitgemäße Themen auf einem ebenso zeitgemäßen Weg aufbereiten. Und ich mag Bilder, die vertraut aussehen, aber etwas Neues, Frisches reinbringen. Wir werden zum Beispiel heutzutage mit allerlei Werbung bombardiert: Iss mich, trink mich. Die heutige Alice im Wunderland quittiert das nur mit ihrem Gesichtsausdruck: "ist mir egal". 

@TomWardStudio
@TomWardStudio
@TomWardStudio
@TomWardStudio
@TomWardStudio
1/12

Haben denn alle deine Bilder eine düstere Botschaft?

Ich habe gespürt, dass die Serie mehr Erfolg hätte, wenn sie Licht und Schatten hat. Ich wollte nicht, dass alles eine dunkle Botschaft trägt. So fügte ich ein paar fröhliche Bilder wie die Handy-Illustrationen hinzu oder ein paar verspielte wie "die Schöne und das Biest". Ich hoffe, dass die Menschen den Mix genießen. 

@TomWardStudio
@TomWardStudio
1/12

Wer Tom folgen möchte: Hier kommt ihr auf sein Instagram-, Twitter- oder Facebook-Profil.


Streaming

Was schauen wir dieses Wochenende?

21.07.2017, 16:17 · Aktualisiert: 21.07.2017, 16:40

Mit dabei: "Codename U.N.C.L.E." auf Netflix